Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 08.00 Uhr

dorfheftli

Umweltbewusst: arbo Plastic setzt auf Biokunststoffe

Text und Bild: Eing. / Thomas Moor

Innovative Verpackungen in Zusammenarbeit mit den Kunden auf höchster Qualitätsstufe umzusetzen: Das ist die Stärke und Leidenschaft der Firma arbo Plastic in Burg. Besitzerin Ursula Friederich gehört mit ihrer Firma auf dem Gebiet der Produktion von innovativen Qualitätsfolien zu einem Schweizer Pionierunternehmen, das den Fokus speziell auch auf Umweltfreundlichkeit gerichtet hat.

Kunststoffe, Kunststofffolien und Verpackungen sind seit vielen Jahren die Leidenschaft von arbo Plastic. Die Leidenschaft und Expertise für die Herstellung von Folien bleibt, allerdings wurden die Weichen in Richtung Biokunststoff gestellt. Bekannt ist die Traditionsfirma dafür, dass sie sich jedem Kunden ganz persönlich annimmt. Visionen, exklusive Wünsche, spezielle Anwendungen, die vom Standardmarkt nicht abgedeckt werden, realisiert das Burger Unternehmen kreativ und sorgfältig. Unkomplizierte Flexibilität und zuverlässig hochstehende Qualität runden das Spektrum ab.

Angefangen hat alles Ende des 19. Jahrhunderts. Damals wurde die Zigarren-Manufaktur als Familienbetrieb gegründet. Anfangs der 70er Jahre verschob sich der Fokus von der Zigarre auf deren Folienverpackung. Barex wurde zum Grundstoff für neuartige Verpackungen mit hoher Gasbarriere und zahlreichen einmaligen Eigenschaften. arbo Plastic avancierte damit zum Schweizer Pionierunternehmen, das Barex zu erstklassigen und innovativen Qualitätsfolien verarbeitete. Barex, das 40 Jahre die Basis aller produzierten Folienvarianten und für arbo Plastic, der solide Garant für hochwertige und vielseitige Produkte war, wird aber im Herkunftsland USA nicht mehr hergestellt.

Dieser Umstand und der kritische Zustand der Erde hat das innovative Unternehmen zu einer Neuorientierung bewogen. Geschäftsführerin und Besitzerin Ursula Friederich will mit ihrem Unternehmen ihren Beitrag für den schonenden Umgang mit unserem Planeten leisten. Wie heisst es doch so schön: Umweltfreundlichkeit beginnt in der eigenen Firma. Deshalb werden Biokunststoffe die Parade- und Zugpferde im «Stall» bei arbo Plastic in Burg. Ihnen gehört die Zukunft und ihnen wird das grösste kurzfristige Potenzial im Verpackungssektor prognostiziert. In den letzten Jahren wurden zahlreiche innovative Produkte mit immer besseren Eigenschaften entwickelt. Das sind hervorragende Grundlagen und Perspektiven, um auf dem Markt wichtige Playerpositionen zu verteidigen und zu stärken. arbo Plastic testet die interessantesten Materialien mit maximalen Qualitätseigenschaften bei minimalem ökologischem Fussabdruck.

Die neuen Materialien geben die Möglichkeit, enger mit naturgegebenen, erneuerbaren Ressourcen zu arbeiten. Investitionen in die Neuausrichtung wurden bereits getätigt. Die Produktionseinrichtungen eignen sich perfekt zur Herstellung von Biokunststoffen. Ursula Friederich und ihr Team stehen mit Überzeugung hinter der Neuausrichtung und dem Ziel, die besten und überzeugendsten PLA-Folien (Polylactic Acid/Polymilchsäure) herzustellen. Diese sind biobasiert, biologisch abbaubar und haben keinen negativen Einfluss auf Lebewesen. Der Thermoplast wird von Mikroorganismen zerlegt. Die Kleinsthelfer tragen dazu bei, die CO2-Bilanz zu verbessern. Eigenschaften wie Bedruckbarkeit, Transparenz, Barriere, Festigkeit, Flexibilität und Wärmebeständigkeit sind laufend verbessert worden. PLA-Getränkeflaschen, PLA-Folie für Gemüse, thermogeformte Lebensmittel-Verpackungen, Kunststoff für die Medizin bis zu Einweggeschirr an Grossveranstaltungen – PLA avanciert rasant zu unserem täglichen Begleiter.


Die innovative und visionäre Kraft hinter arbo Plastic

Ursula Friederich wurde vor 56 Jahren in Jackson, Alabama als einzige Tochter eines Schweizer Chemieingenieurs und seiner Frau, einer Säuglingsschwester, geboren. Berufsbedingt waren die Eltern in die USA ausgezogen. 1978 zog es die Familie zurück in die Schweiz, wo Ursula Friederich die Matura machte und anschliessend an der ETH Zürich Chemie studierte. Nach Ihrer Heirat kamen drei Töchter zur Welt, denen sie sich ganz widmete. Nachdem diese zu selbstständigen Frauen herangewachsen waren, hatte sie Lust darauf, ins Berufsleben einzusteigen. Dies tat sie in einer Treuhandfirma. Gleichzeitig begann sie verschiedene Weiterbildungen. Sie studierte Betriebswirtschaft HF und schloss das Studium erfolgreich ab.

2008 kommt die grosse Wende und Ursula Friederichs Einzug auf der Burg: Schon lange brennt es ihr unter den Nägeln, sie möchte ihre Visionen sowie Kenntnisse in Chemie und Betriebswirtschaft im realen Leben umsetzen. Sie machte sich auf die Suche nach einer passenden Firma, um ihre Träume zu realisieren. Und fand sie mit der Firma arbo Plastic. Seit 2016 gehört Ursula Friederich auch dem Gemeinderat Burg an.