Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 08.00 Uhr

meisterschwanden

Feldschiessen – der Breitensportanlass der Schweiz

Text: Eing.
Bild: Archiv Dorfheftli

Mit rund 130 000 Teilnehmern ist das Eidg. Feldschiessen nach wie vor einer der grössten Breitensportanlässe der Schweiz. Lassen Sie sich die Teilnahme an diesem Grossanlass also nicht entgehen und nehmen Sie am Feldschiessen 2019 der Feldschützengesellschaft Tennwil in Meisterschwanden teil!

Beim Militärschiessverein Meisterschwanden sowie der Feldschützengesellschaft Tennwil gilt seit jeher die Devise «Beteiligung kommt vor dem Rang». Wir rufen daher wiederum alle Meisterschwandnerinnen / Tennwilerinnen und Meisterschwandner / Tennwiler zur Teilnahme an diesem urschweizerischen Anlass auf. Teilnahmeberechtigt sind alle Schweizerinnen und Schweizer mit Jahrgang 1998 und älter. Jugendliche ab dem 10. Altersjahr sind ebenfalls teilnahmeberechtigt. Ein vorgängiges Training, die Begleitung durch einen Erwachsenen und die Betreuung durch einen versierten Schützen sind für Jugendliche allerdings unabdingbar. Die Teilnahme am Feldschiessen ist nach wie vor gratis und den Erfolgreichen winkt wie jedes Jahr ein schönes Kranzabzeichen als Auszeichnung.

Geschichtliche Tradition um das Feldschiessen
Die Entwicklung des Feldschiessens hängt weitgehend mit derjenigen des Obligatorischen Schiessens zusammen. In der Militärorganisation vom 08.05.1850 wird erstmals das jährliche Zielschiessen für Mannschaften eingeführt, wobei die Art der Durchführung und das Schiessprogramm weitgehend den kantonalen Gesetzgebungen vorbehalten war. Die Schiessresultate waren jedoch allgemein unbefriedigend. «... von den auf die mittlere Distanz von 300 m auf Mannsfigur abgegebenen Schüssen haben nur 15% getroffen und 85% sind vorbeigegangen». Aufgrund dieser Erkenntnisse wurde mit der MO 1874 eine obligatorische, ausserdienstliche Schiesstätigkeit eingeführt. Am 08.10.1872 fand das erste Feldsektionswettschiessen auf dem Twannberg statt. 1879 kann die Existenz von kantonalen Feldschiessen in den Kantonen Bern und Solothurn nachgewiesen werden. Zu einer ständigen Institution der Kantone wurden die Feldschiessen aber noch lange nicht. Nur in einigen wenigen Kantonen der Zentralschweiz hatten sie festen Fuss gefasst und in den Kantonen Bern und Solothurn sogar bereits einen erfreulichen Grad der Entwicklung erreicht. Die an der Spitze des Schweizerischen Schützenvereins stehenden Männer erkannten schon frühzeitig, dass sich in der Gestalt des Feldschiessens ein ungemein wirksames Mittel zu einer weiterreichenden Förderung des freiwilligen Schiesswesens bot. Nachdem sich der SSV im Jahr 1899 vorerst bloss mit einer finanziellen Unterstützung begnügt hatte, begann er sich bald nach der Jahrhundertwende durch das Aufstellen allgemein verbindlicher Grundlagen für die Durchführung dieser Wettschiessen zu schaffen. Am 12.06.1887 wurde zum ersten Mal im ganzen Kanton Bern geschossen. Es nahmen 114 Sektionen mit 2258 Schützen teil. Im Jahre 1919 wird das Pistolenfeldschiessen eingeführt und 1926 nehmen erstmals sämtliche Kantone am Feldschiessen teil. Seit 1940 wird das Feldschiessen jährlich durchgeführt. Heute schiessen ca. 60% der Schützinnen und Schützen das Kranzresultat.

Daten zum Eidgen. Feldschiessen 2019 in Meisterschwanden, durchgeführt von der Feldschützengesellschaft Tennwil
Freitag 17. Mai 17.30–20.00 Uhr Behördenschiessen
Samstag 18. Mai 13.30–18.00 Uhr Vorschiessen
Freitag 24. Mai 17.00–20.00 Uhr
Samstag 25. Mai 09.00–12.00 Uhr und 13.30–20.00 Uhr
Sonntag 26. Mai 09.00–11.30 Uhr

Behördenschiessen: alle Gemeindebehörden, die dem Schiessplatz Meisterschwanden / Tennwil zugewiessen sind, treffen sich zum traditionellen Behörden Feldschiessen.