lehrstellen

Alle Anträge der Gemeinde angenommen

Text und Bild: Dirk C. Buchser

Bei der Gemeindeversammlung vom 16. November sorgte nur die Ablehnung der BNO-Initiative für Diskussionen. Der Steuerfuss bleibt bei 107%.

Die Einen gehen, die Anderen kommen. So auch in Boniswil. Zum einen ist die Schulpflege ab 2022 Geschichte. Die fünf Schulpfleger-/innen Karin Reinhard, Roger Baumann, Corinne Neukom, Stephan Griner und Denise Schanz wurden mit einem warmen Applaus zu Beginn der Gemeindeversammlung verabschiedet. Als Geschenk gabs für die Herren je zwei Flaschen Wein und für die Damen dazu noch einen Blumenstrauss. Ebenfalls verabschiedet wurden Hansruedi Holliger und Vernerio Braun (langjährige Stimmenzähler) sowie Peter Holliger (Mitglied Natur- und Landschaftskommission). Dazu noch Rudolf Holliger, der über 40 Jahre Gemeindeschreiber von Boniswil war. Begrüsst wurden dafür die neuen Jungbürger. Als Geschenk wurde ihnen ein grünes Badetuch mit Boniswiler Wappen überreicht. Merchandising nun auch in Boniswil? «Wir wissen noch nicht, was wir mit den bestellten Badetüchern machen werden», schmunzelt die Gemeindeschreiberin Michèle Schlatter. Es wäre allenfalls eine zusätzliche Einnahmequelle. Apropos Finanzen: Das Wichtigste, der Steuerfuss bleibt bei 107 %. Dazu sind die Kreditabrechnungen unterschritten worden! Fr. 84'372.85 sind die diversen Sanierungen im Dorf günstiger geworden. Klar, dass die 115 Anwesenden die Abrechnungen einstimmig angenommen haben. Auch der Kredit der Wasserleitungserneuerung / Ausbau Rohranlage an der alten Leutwilerstrasse von 139'000 Franken wurde angenommen.

Diskussionen ergaben sich erst beim letzten Traktandum: «Überweisungsbeschluss zur Teilrevision der BNO». Ausschlag für diesen Antrag gab ein Baugesuch für ein Mehrfamilienhaus im Dorfteil Alliswil, das nachträglich als «Staumauer» bekannt wurde. Der Gemeinderat setzte diverse Änderungen durch (Aufteilung auf 2 Gebäude, Reduktion von 29 auf 20 Wohnungen usw.). Zwei neutrale Fachgutachten haben schliesslich das Projekt, das auch die Freilegung eines Baches beinhaltet, positiv beurteilt. Ebenfalls positiv ist das Projekt vom Aargauischen Heimatschutz, Pro Natura und dem Landschaftsschutzverband Hallwilersee beurteilt worden. So hat der Gemeinderat dem Bauvorhaben die Baubewilligung erteilt. Der Gemeindeammann orientierte, dass die Gemeindeinitiative vom Frühling 2021 nach gründlichen Abklärungen für ungültig erklärt worden sei. Dieser gemeinderätliche Beschluss sei aber mit einer Beschwerde beim Kanton angefochten worden. Über die Beschwerde wurde aber noch nicht entschieden. Trotz einigen Voten für die Teilrevision der BNO wurde schliesslich der Überweisungsantrag mit 69 zu 25 Stimmen abgelehnt. Zufrieden konnte der Gemeinderat, welcher zum letzten Mal so auf dem Podium sass, die Gemeindeversammlung um 22.45 Uhr schliessen. Und dann wären wir wieder bei der Verabschiedung: Drei Gemeinderäte treten auf Ende Jahr zurück. Roland Balmer, Marc Schmuziger und Gemeindeammann Gérald Strub. Um die neu gewonnene (sitzungsfreie) Zeit zu geniessen, gab es eine gute Flasche Whisky und Blumen für den abtretenden Gemeindeammann.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.