Drucktermin: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

29.01.2020

Aus dem Gemeinderat

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser, liebe Böjuer

Neues Jahr, neues Glück, sagt eine Volksweisheit. Auf den Gemeinderat angewandt heisst das: Neues Jahr, neue Planung und neue Ziele. Wir – Gemeinderat, Gemeindeschreiber und Finanzverwalter – trafen uns am 20. Januar zur jährlichen Klausur. Hauptthemen waren die Finanz- und die Investitionsplanung sowie die Jahresziele. Der Investitionsplan sagt aus, was wann, zu welchen Kosten realisiert werden soll. Er ist der wichtig­ste Input für den Finanzplan. Der Finanzplan zeigt, ob die Ausgaben und die Einnahmen mittelfristig im Lot sind. Er ist somit die finanzielle Leitlinie für den Gemeinderat. Die Jahresziele sind die Schwerpunktsaufgaben für die einzelnen Gemeinderäte.

Der bisherige Finanzplan sah vor, dass dieses Jahr der Verkauf des Gemeindelandes im Tschuepli rund 4,4 Mio Franken in die Gemeindekasse spülen würde. Nach der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom 9. Dezember 2019 rechnen wir dieses Jahr jedoch nicht mit einem Verkaufs­erlös. Die Pro-Kopf-Verschuldung steigt dadurch über den empfohlenen Wert von maximal 2500 Franken. Somit ist insbesondere bei Investitionen Vorsicht geboten. Jedes neue Vorhaben muss nun noch mehr als bisher bezüglich Bedarf/Termin, Dimension und Kosten/Finanzzierbarkeit hinterfragt werden.

An der Klausur legten wir auch die Jahresziele fest, insgesamt elf. Sie beziehen sich auf fünf Handlungsfelder, welche wir zu Beginn der laufenden Legislatur, also vor rund zwei Jahren definierten.

Es sind:

  • Regionale Zusammenarbeit
  • Gemeindeentwicklung
  • Infrastruktur
  • Gesellschaft und soziales
  • Finanzen, Kommunikation, Verwaltung

Der Gemeinderat wird nach der Bereinigung sowohl über den Finanzplan als auch über den ihm zu Grunde liegenden Investitionsplan sowie die Jahresziele informieren. Form und Zeitpunkt der Information sind noch offen. Nun zur Tagesaktualität: Beim Gemeindehaus/alten Schulhaus besteht eine neue Verkehrssituation. Die Parkplätze vor dem Gebäude wurden aufgehoben und ein Einbahnregime eingeführt. Ziel der Massnahmen ist die Verbesserung der Sicherheit, insbesondere für die Schulkinder und die Besucher des Gemeindehauses. Leider wird die neue Verkehrsführung schlecht beachtet, einige Autofahrer befahren die Einbahn in der falschen Richtung und/oder parken im Halteverbot. Bitte, lieber motorisierter Besucher des Gemeindehauses, halten Sie sich an die Signalisation und parken Sie Ihr Auto ausserhalb der Verbotszone. Es gibt in unmittelbarer Umgebung genügend Parkplätze. Und bitte liebe Eltern, wenn das Elterntaxi wirklich notwendig ist, so lasst eure Passagiere wenigstens korrekt auf einem Parkplatz aussteigen.

Zum Schluss: Wir planen den Baubeginn für den Um- und Ausbau der Musikvilla zum neuen Doppel-Kindergarten im März. In knapp einem Jahr wird ein kindergerechtes, zeitgemässes Gebäude für zwei Kindergartenabteilungen bereitstehen. Bis dahin herrscht im Gebiet jedoch «Ausnahmezustand». Es ist mit erheblichem Baustellenverkehr zu rechnen und ein Teil des Gemeindehausplatzes wird für die Baustelleninstallation benötigt. In der Bauphase sind Vorsicht, Rücksicht und das Entgegenkommen aller Beteiligten noch mehr gefragt, als im normalen Alltag. Wir danken ihnen für ihre Kooperation.

P. Lenzin Gemeindeammann

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.