Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Spannende Hauptübung mit dem neuen TLF

Text und Bild: Céline Bolliger

Das neue Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Beinwil am See kam Ende September zum ersten Einsatz an einer Hauptübung, wobei es die Feuertaufe bereits erst kürzlich bei einem Ernsteinsatz hatte. Bei verschiedenen Übungen wurden die Möglichkeiten des neuen TLF eindrücklich demonstriert.

Die Hauptübung war keine normale Übung. Es war eine mit verschiedenen Arbeitsplätzen, um die Vorteile des neuen Tanklöschfahrzeugs vorzuführen. 56 von 80 Mitgliedern der Feuerwehr standen im Einsatz. Zuerst fuhr das alte TLF ein letztes Mal vor und Patrick Leu erklärte, was sich darin befand und wie es benutzt wurde. Danach fuhr das neue TLF mit lautem Tatütata auf den «Brandplatz» und man konnte das Fahrzeug bestaunen. Es hat mehr Platz für Werkzeuge und Arbeitsgeräte, die zur Brandbekämpfung benötigt werden. Die grossen Aufkleber an Front, Heck und den Seiten verschönern das Bild des neuen TLF zusätzlich. Die erste Übung begann damit, dass zwei Strohballen in Brand gesetzt und mit einem Schnellangriff gelöscht wurden. Das Geschehen wurde von Patrick Leu kommentiert und erklärt. Später entzündeten sie einen Kessel mit brennbarer Flüssigkeit, um die Wirkung des Schaums vorzuführen, der von der Luft aus wie eine Decke auf das Feuer fiel, ihm den Sauerstoff entzog und es somit erstickte. Es waren sehr viele Zuschauer anwesend, darunter viele Familienangehörige der Feuerwehrleute. Alle Zuschauer sahen dem Treiben gespannt zu.

Die zweite Etappe eröffnete der Atemschutz mit der Rettung einer bewusstlosen Person aus einem Auto. Zuerst mussten die Feuerwehrleute die Scheibe einschlagen, um danach die Türe von innen zu öffnen. Danach wurde die «verletzte» Person mit Hilfe zweier Sanitäterinnen geborgen. Zuletzt wurde das Auto mit brennbarer Flüssigkeit übergossen, in Brand gesetzt und anschliessend mit Schaum gelöscht. Auch diese Aufgabe wurde sehr gut gemeistert.

Am dritten Posten wurde die neue dreiteilige Leiter mit Stützen zur Stabilisierung gezeigt, in dem sie Jana Merz vom Dach des Werkhofes holten. Jana ist 8 Jahre alt und hat mir anvertraut, dass sie sehr gerne auch in der Freizeit klettert und deshalb keine Angst gehabt hatte. Die 13,9 Meter lange Leiter musste bei dieser Übung fast ganz ausgefahren werden. Es war auch noch eine zweiteilige Leiter für eine Rettung aus dem dritten Stock im Einsatz. Neu sind die Leitern auf dem Dach des TLF angebracht und sind im Ernstfall sofort einsatzbereit.

Eine Bildergalerie finden Sie auf unserer Facebookseite.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok