Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 08.00 Uhr

beinwil klz

Die Schule Beinwil am See hat sehr viel zu bieten

Text und Bild: Eing.

Der neue Schul­lei­ter Rolf Liech­ti blickt nach fast vier Mo­na­ten im Amt auf sei­ne ers­te Zeit und die bis­he­ri­gen Er­fah­run­gen zu­rück.

Lie­ber Rolf, du bist nun be­reits seit An­fang Au­gust die­ses Jah­res Schul­lei­ter an der Schu­le Bein­wil am See. Wie bist du ge­star­tet?
Ja dan­ke, ich durf­te sehr gut star­ten. Die bei­den Vor­be­rei­tungs­ta­ge in der letz­ten Fe­ri­en­wo­che wa­ren Hö­he­punk­te bei mei­nem Ein­stieg im Kol­le­gi­um der Schu­le Bein­wil am See. Die Q-Grup­pe hat­te die Ta­ge sehr gut vor­be­rei­tet. Das Team war über­aus of­fen, prä­sent und mo­ti­viert. Das hat mich sehr be­ein­druckt.

Was wa­ren dei­ne per­sön­li­chen High­lights in den letz­ten vier Mo­na­ten bei uns in Bein­wil am See?
Es sind die ge­mein­sa­men Schul­ver­an­stal­tun­gen wie Wett­schwim­men, Herbst­wan­de­rung und Rä­be­liecht­li-Um­zug. Die­se An­läs­se sind wich­tig für die Schu­le als Gan­zes. Sie för­dern das Zu­sam­men­ge­hö­rig­keits­ge­fühl und ver­an­kern die Schu­le in der Be­völ­ke­rung. Ich fin­de es ganz wich­tig, dass wir als Schu­le im Dorf wahr­ge­nom­men wer­den – nicht nur als «Bud­get­pos­ten». Die Schu­le Bein­wil am See hat sehr viel zu bie­ten.

Wel­che Stär­ken der Schu­le Bein­wil am See durf­test du be­reits schät­zen ler­nen?
Ich schät­ze mein Kol­le­gi­um als Team. Wir tre­ten ver­eint auf, ste­hen hin­ter­ein­an­der, zie­hen am sel­ben Strick. Für mich ist es ganz wich­tig, dass wir stär­ken­ori­en­tiert den­ken und han­deln – im Be­rufs­all­tag ge­gen­über den Kin­dern, aber auch uns sel­ber ge­gen­über. Auch sei­tens der Schul­pfle­ge dür­fen wir uns auf ei­ne star­ke, kom­pe­ten­te und breit auf­ge­stell­te Be­hör­de ab­stüt­zen, die sich mit ver­ein­ten Kräf­ten hin­ter un­se­re Schu­le stellt und für ei­ne gu­te Schu­le ein­steht.

Wel­che Punk­te sind dir als Schul­lei­ter ei­ne Her­zens­an­ge­le­gen­heit?
Ich bin ganz fest da­von über­zeugt, dass der Leh­rer­be­ruf ei­ne Be­ru­fung ist. Wir sind dann ei­ne gu­te Schu­le, wenn wir ein gu­tes Team von Päd­ago­gin­nen und Päd­ago­gen ha­ben. Dies ist wie­der­um mög­lich, wenn die Res­sour­cen stim­men und ge­nü­gend Raum für die Aus­übung des päd­ago­gi­schen Hand­werks bleibt. Da­mit mei­ne ich auch Ent­wick­lung, Hin­schau­en und Par­ti­zi­pa­ti­on.

Wel­che Her­aus­for­de­run­gen war­ten auf dich in der kom­men­den Zeit?
Ich will Ru­he und Kon­ti­nui­tät si­chern. Ich wün­sche mir ei­ne ho­he Kon­stanz im Team, mög­lichst we­nig Wech­sel und Ab­gän­ge. So kön­nen wir die Her­aus­for­de­run­gen, die auf uns zu­kom­men, meis­tern. Kon­kret sind dies die Ein­füh­rung des neu­en Lehr­plans, die neue Res­sour­cie­rung und die päd­ago­gi­sche Wei­ter­ent­wick­lung der in­te­gra­ti­ven Schu­le Bein­wil am See.

Lie­ber Rolf, es freut uns sehr, dass du so gut an­ge­kom­men bist und wir wün­schen dir für dei­ne wei­te­ren Vor­ha­ben viel Herz und wei­ter­hin ei­ne un­ter­stüt­zen­de Um­ge­bung.

Da­vid Ste­phan, Schul­pfle­ge Bein­wil am See