Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 08.00 Uhr

beinwil klz

Gemeindenachrichten

Rechnungsabschluss 2018

Die Rechnung 2018 der Gemeinde Beinwil am See schliesst mit einem sehr guten Ergebnis ab. Die Einkommens- und Vermögenssteuern liegen mit ca. CHF 8,8 Mio. rund CHF 200'000 über dem Budget. Durch die rege Bautätigkeit verzeichnet die Gemeinde hohe Gebühreneinnahmen. Dank des schönen Sommers 2018 liegen die Strandbadeinnahmen und die Parkgebühren weit über dem Voranschlag. Ausserordentliche Rückerstattungen im Sozialwesen tragen ebenfalls zum guten Abschluss bei. Bei den Aufwandpositionen ist das Budget mehrheitlich gut eingehalten worden.

Im ersten Jahr der neuen Amtsperiode müssen die Liegenschaften des Finanzvermögens neu bewertet werden. Durch die gestiegenen Immobilienpreise kann ein Buchgewinn von CHF 872'551,60 verbucht werden.

Gesamthaft resultiert ein Ertragsüberschuss von CHF 1'638'481,31 (Budget CHF 38'800). Dieses erfreuliche Ergebnis beruht im Wesentlichen auf ausserordentlichen Faktoren und auf der Tatsache, dass in Phasen starken Wachstums die Einnahmen vorübergehend schneller wachsen als die Ausgaben. In den Folgejahren darf nicht wieder mit solch guten Zahlen gerechnet werden. Das sehr gute Rechnungsergebnis kommt im Hinblick auf die Finanzierung der grossen Investitionen (vor allem Werkhof/Feuerwehrgebäude, Kopfbau Löwen, Sportplatz, Doppelkindergarten) im richtigen Moment. Der Cashflow von CHF 2'458'330,45 deckt 37,3 % der Nettoinvestitionen 2018. Die Verschuldung beträgt per 31. Dezember 2018 CHF 3'903'976,05.

Die Finanzkennzahlen weisen im Bereich Verschuldung gute Werte aus, der Selbstfinanzierungsgrad ist aber wegen der sehr hohen Nettoinvestitionen niedrig. Bei der Leistungsfähigkeit weisen die beiden Werte, Selbstfinanzierungsanteil und Kapitaldienstanteil, mittlere Werte auf.

Alle Spezialfinanzierungen (Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Abfallwirtschaft und Elektrizitätsversorgung) schliessen besser ab als budgetiert.

Vergleich Rechnung – Budget (in Klammern)

Rechnung Operatives Ergebnis Selbstfinanzierung Nettoinvestitionen Finanzierungsergebnis
Einwohnergemeinde ohne spezialfinanzierte Betriebe 1'638'481,31
(38'800,00)
2'458'339,45
(937'900,00)
6'591'101,15
(7'647'000,00)
-4'132'761,70
(-6'709'100,00)
Wasserversorgung 102'422,30
(00.00)
339'055,30
(286'800,00)
310'155,55
(440'000,00)
28'899,75
(-153'200,00)
Abwasserbeseitigung 49'533.60
(-118'500.00)
327'212,45
(284'300,00)
480'704,25
(743'200,00)
-153'491,80
(-458'900,00)
Abfallwirtschaft 23'917,25
(4’100,00)
23'917,25
(4’100,00)
0,00
(0,00) 
23'917,25
(4’100,00)
Elektrizitätsversorgung 302'854.45
(-40’000,00)
439'213,75
(144'700,00)
144'888,65
(50'000,00)
294'325,10
(94'700,00)
Einwohnergemeinde mit spezialfinanzierten Betrieben 2'117'208,91
(-115'600,00)
3'587’738,20
(1'657'800,00)
7'526'849,60
(8'880'200,00)
-3'939'111,40
(-7'222'400,00)

Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland: Öffentliche Auflage

Vom 11. März 2019 bis 9. April 2019 liegen die Entwürfe der Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland auf der Gemeindekanzlei auf und können während den Bürozeiten eingesehen werden. Am Dienstag, 26. März 2019, von 19 bis 21 Uhr und am Samstag, 30. März 2019, von 9 bis 11 Uhr finden Fragestunden im Löwenzimmer statt, bei denen jeweils Mitglieder der Planungskommission anwesend sind. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Damit sich die Planungskommission auf die Gespräche und mögliche Fragen vorbereiten kann, nimmt die Gemeindekanzlei gerne die Anliegen entgegen.


Öffnungszeiten Abteilung Finanzen

Wegen ferienbedingten Abwesenheiten ist die Abteilung Finanzen während den Frühlingsferien vom 15. bis 26. April 2019 jeweils nur am Morgen geöffnet.


Bauen ohne Baubewilligung

Der Gemeinderat muss leider immer wieder feststellen, dass baubewilligungspflichtige Arbeiten ausgeführt werden, ohne zuerst die dafür notwendige Baubewilligung einzuholen, oder dass Bedingungen und Auflagen, die mit der Baubewilligung verfügt worden sind, nicht eingehalten werden. Der Gemeinderat kann in diesen Fällen Bussen bis CHF 2'000 aussprechen. In schweren Fällen kann eine Verzeigung an die Staatsanwaltschaft erfolgen. Strafbar ist die vorsätzliche oder fahrlässige Widerhandlung, begangen durch Bauherren, Eigentümer, sonstige Berechtigte, Projektverfasser, Unternehmer und Bauleute.

Widerhandlungen gegen Bauvorschriften werden vom Gemeinderat konsequent geahndet. Der Gemeinderat hat seit Januar 2019 gegen 10 Personen Bussen in der Höhe zwischen CHF 100 und CHF 2'000 ausgesprochen, weil ohne Baubewilligung gebaut oder Auflagen der Baubewilligung missachtet worden sind. Gegen weitere drei Personen hat der Gemeinderat bei der Staatsanwaltschaft Strafanzeige erstattet. Es empfiehlt sich deshalb, eine allfällige Baubewilligungspflicht vor Inangriffnahme von Bauarbeiten abzuklären und sich an die Bedingungen und Auflagen der Baubewilligung zu halten.


Christchindlimärt

Dem Handwerker- und Gewerbeverein Beinwil am See/Birrwil wurde die Bewilligung zur Durchführung des traditionellen Christchindlimärts am Samstag, 7. Dezember 2019, von 15.00 Uhr bis 21.00 Uhr auf dem Schulhausareal Steineggli erteilt. Unter Mithilfe der Feuerwehr findet auch wieder der beliebte Weihnachtsbaumverkauf statt.

Aus dem Gemeindepräsidium

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser,
liebe Böjuer

Die Schweiz in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts – ein rohstoffarmes Agrarland, das seine Bewohner eher schlecht als recht ernähren konnte. Als Folge davon wanderten viele in die Nachbarländer oder die «neue Welt» aus. Mittlerweile hat sich die Situation total verändert. Die Schweiz ist ein moderner Industrie- und Dienstleistungsstaat mit boomender Wirtschaft und hohem Lebensstandard. Die Abwanderung ist kein Thema mehr, im Gegenteil: In neuerer Zeit wuchs die Wohnbevölkerung vor allem durch Zuwanderung jährlich im mittleren bis höheren fünfstelligen Bereich. Das wiederum befeuert die Wirtschaft durch mehr Konsum und höhere Produktion. Jede Medaille hat aber auch eine Kehrseite, dort stehen «Dichtestress» und «Bauwahn». Tatsächlich, zu den Hauptverkehrszeiten sind die Züge überfüllt und der Pendlerstau auf den Autobahnen gehört leider zum Alltag. Immer mehr Gesetze und Auflagen regeln unseren Alltag. Gebaut wird viel, teils um die Nachfrage zu befriedigen, teils als Investition in die Zukunft, da die Finanzmärkte falsche Anreize setzen. Immer mehr Bauland wird auch tatsächlich überbaut. Trotzdem, wir in klagen auf hohem Niveau. In keinem andern Land in Europa hat der Bürger ein so weitgehendes Mitspracherecht wie bei uns. Dies betrifft insbesondere die Bautätigkeit.

Auf Bundesebene regelt das vom Volk genehmigte Raumplanungsgesetz den sorgfältigen Umgang mit der nicht erneuerbaren Ressource Land. Kantonal übernehmen der behördenverbindliche Richtplan und das Baugesetz dieselbe Aufgabe. Auf Stufe Gemeinde legt die Bau- und Nutzungsordnung, kurz BNO, unter anderem die Nutzungszonen fest sowie was dort getan/gebaut werden darf. Die BNO soll das Bauen weder verhindern noch erschweren, sondern in geordneten Bahnen halten. Die BNO ist ein «Gestaltungsplan» der Gemeinde, der alle rund 15 Jahre überarbeitet werden muss. Die bei uns noch gültige BNO stammt aus dem Jahre 2001, an der Sommergemeinde 2015 wurde der Kredit zur Überarbeitung bewilligt. Ein externes Planungsbüro hat zusammen mit einer Planungskommission diese Aufgabe übernommen. Mit einem «runden Tisch» wurde die Mitwirkung der Bevölkerung sichergestellt. Der Entwurf der BNO ist seit etwa Ende 2017 fertiggestellt, verschiedene Bereinigungen und die abschliessende Vorprüfung durch den Kantons sind nun auch erledigt. Damit kann die 30-tägige öffentliche Auflage erfolgen. Am 19. März werden wir eine öffentliche Informationsveranstaltung durchführen, anschliessend haben wir noch zwei ebenfalls öffentliche Fragestunden vorgesehen. Ich hoffe, Sie machen regen Gebrauch von den Angeboten. Wir planen die BNO an der Wintergemeinde 2019 zu verabschieden, etwa vier Jahre nachdem wir das Projekt starteten. Nach meinem Empfinden eine recht lange, aber spannende und lehrreiche Zeit.
Noch unter der alten BNO planten und bauten wir den neuen Werkhof und das Feuerwehrgebäude. Auch dieses Projekt dauerte im Anlauf länger als geplant, aber eine seriöse Planung zahlt sich aus. Der eigentliche Bau ging problemlos und zeitgerecht über die Bühne. Ein grosses Kompliment an den Gesamtleistungsanbieter Zehnder Holz und Bau AG und alle beteiligten Handwerker. Die Übergabe an die Gemeinde wird am 29. März erfolgen. Wenn die Dienststellen umgezogen sind und auch das neue Tanklöschfahrzeug einsatzbereit ist, wird alles zusammen eingeweiht. Reservieren sie sich den 22. Juni.

Peter Lenzin
Gemeindeammann


Sperrung Seestrasse infolge Bauarbeiten

Die Bauarbeiten für die Verlegung der Kanalisationsleitung im Bereich der Seestrasse starten am Mittwoch, 6. März 2019. Die Seestrasse wird deshalb vom 6. März 2019 bis 14. März 2019 für den Durchgang gesperrt. Der Verkehr wird über die Lochhaldenstrasse Richtung See (Einbahnstrasse) und über die Rankstrasse Richtung Dorf umgeleitet.


Baubewilligungen

Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligungen erteilt:

  • Bertschi Irene, Sonnenweg 10b, 5712 Beinwil am See; Gartengestaltung mit Stützmauern und Sichtschutzwänden sowie Sitzplatzverglasung, Gebäude Nr. 1513, Parz. 2792
  • H. Rexhepi GmbH, Moosgasse 6, 6210 Sursee; Neubau Doppeleinfamilienhaus, Müseigenstrasse 4, Parz. 1708
  • Stekhoven Daniel und Aline, Sandweg 6, 5712 Beinwil am See; Fertiggarage, Parz. 2555

Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland: Öffentliche Auflage

Nach Abschluss des Mitwirkungsverfahrens und der kantonalen Vorprüfung werden die Entwürfe gemäss § 24 Abs. 1 BauG öffentlich aufgelegt. Die Entwürfe mit Erläuterungen und der Vorprüfungsbericht liegen vom 11. März 2019 bis 9. April 2019 auf der Gemeindekanzlei auf und können während den Bürozeiten eingesehen werden. Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse hat, kann innerhalb der Auflagefrist Einwendungen erheben. Organisationen gemäss § 4 Abs. 3 und 4 BauG sind ebenfalls berechtigt, Einwendungen zu erheben. Einwendungen sind schriftlich beim Gemeinderat einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten.

Am Dienstag, 19. März 2019, 19.00 Uhr, findet im Löwensaal eine Informationsveranstaltung statt. Die Bevölkerung von Beinwil am See und die auswärts wohnenden Grundeigentümerinnen und Grundeigentümer sind dazu herzlich eingeladen.

Weiter finden am Dienstag, 26. März 2019 von 19 bis 21 Uhr und am Samstag, 30. März 2019, von 9 bis 11 Uhr Fragestunden im Löwenzimmer statt, bei denen jeweils Mitglieder der Planungskommission anwesend sind. Interessierte können sich bei der Gemeindekanzlei anmelden.


Abschreibung von Forderungen

Auf Antrag der Abteilung Finanzen musste der Gemeinderat zulasten der Rechnung 2018 ausstehende Gebühren und Steuern abschreiben, weil diese nicht mehr eingefordert werden können oder das Inkasso stark gefährdet ist (z.B. Wegzug ins Ausland, Betreibung, Verlustschein, Konkurs). Die Gebührenabschreibung beträgt CHF 8'792 (2017: CHF 6'861) und entspricht bei einem Rechnungsvolumen von ca. 3,5 Mio. Franken einem Verlust von 0,25% (Vorjahr 0,20%). Steuern mussten im Umfang von CHF 92'079 (Gemeindeanteil CHF 42'284) abgeschrieben werden. Dies entspricht 0,52% der fakturierten Steuern (Durchschnitt der letzten 8 Jahre = 0,29% / Kanton = 0,58%). Die abgeschriebenen Forderungen werden ausserhalb der Debitorenbuchhaltung weiterhin bewirtschaftet.


SBB-Tageskarten

SBB-Tageskarten (max. 2 Stück pro Tag) sind bei der Gemeindekanzlei zum Preis von 44 Franken pro Karte erhältlich. Reservationen sind auf der Homepage der Gemeinde (www.beinwilamsee.ch), telefonisch oder persönlich am Schalter der Gemeindekanzlei möglich. Kurzentschlossene können SBB-Tageskarten für den nächstfolgenden Tag (am Freitag auch für Samstag und Sonntag) ab 14 Uhr auf der Gemeindekanzlei zum reduzierten Preis von 30 Franken beziehen. Diese Karten sind direkt am Schalter abzuholen und können vorgängig nicht reserviert werden.
2018 lag die Auslastung der Karten bei 86,85% (2017: 89,73%). Im Januar 2019 betrug die Auslastung 77,42% (Vorjahresmonat 75,81%, im Februar 2019 75,00% (78,57%).

Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland: Öffentliche Auflage
Nach Abschluss des Mitwirkungsverfahrens und der kantonalen Vorprüfung werden die Ent-würfe gemäss § 24 Abs. 1 BauG öffentlich aufgelegt. Die Entwürfe mit Erläuterungen und der Vorprüfungsbericht liegen vom 11. März 2019 bis 9. April 2019 auf der Gemeindekanzlei auf und können während den Bürozeiten eingesehen werden.
Wer ein schutzwürdiges eigenes Interesse hat, kann innerhalb der Auflagefrist Einwendun-gen erheben. Organisationen gemäss § 4 Abs. 3 und 4 BauG sind ebenfalls berechtigt, Ein-wendungen zu erheben. Einwendungen sind schriftlich beim Gemeinderat einzureichen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten.
Am Dienstag, 19. März 2019, 19.00 Uhr, findet im Löwensaal eine Informationsveranstaltung statt. Die Bevölkerung von Beinwil am See und die auswärts wohnenden Grundeigentüme-rinnen und Grundeigentümer sind dazu herzlich eingeladen. Weiter finden am Dienstag, 26. März 2019 von 19 bis 21 Uhr und am Samstag, 30. März 2019, von 9 bis 11 Uhr Frage-stunden im Löwenzimmer statt, bei denen jeweils Mitglieder der Planungskommission anwe-send sind. Interessierte können sich bei der Gemeindekanzlei anmelden.
Abschreibung von Forderungen
Auf Antrag der Abteilung Finanzen musste der Gemeinderat zulasten der Rechnung 2018 ausstehende Gebühren und Steuern abschreiben, weil diese nicht mehr eingefordert werden können oder das Inkasso stark gefährdet ist (z.B. Wegzug ins Ausland, Betreibung, Verlust-schein, Konkurs). Die Gebührenabschreibung beträgt CHF 8'792 (2017: CHF 6'861) und ent-spricht bei einem Rechnungsvolumen von ca. 3.5 Mio. Franken einem Verlust von 0.25 % (Vorjahr 0.20 %). Steuern mussten im Umfang von CHF 92'079 (Gemeindeanteil CHF 42'284) abgeschrieben werden. Dies entspricht 0.52 % der fakturierten Steuern (Durchschnitt der letzten 8 Jahre = 0.29 % / Kanton = 0.58 %). Die abgeschriebenen Forderungen werden ausserhalb der Debitorenbuchhaltung weiterhin bewirtschaftet.
Gemeindekanzlei CH-5712 Beinwil am See
Gemeindekanzlei
Gemeindehausplatz 1
5712 Beinwil am See
Telefon 062 765 60 10
Telefax 062 765 60 14
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.beinwilamsee.ch
- Aargauer Zeitung
- Wynentaler Blatt
- Lenzburger Bezirks-Anzeiger
- Dorfheftli GmbH
- Radio Argovia
- SRF Regionalredaktion Aarau
- Internet
2
SBB-Tageskarten
SBB-Tageskarten (max. 2 Stück pro Tag) sind bei der Gemeindekanzlei zum Preis von 44 Franken pro Karte erhältlich. Reservationen sind auf der Homepage der Gemeinde (www.beinwilamsee.ch), telefonisch oder persönlich am Schalter der Gemeindekanzlei mög-lich. Kurzentschlossene können SBB-Tageskarten für den nächstfolgenden Tag (am Freitag auch für Samstag und Sonntag) ab 14 Uhr auf der Gemeindekanzlei zum reduzierten Preis von 30 Franken beziehen. Diese Karten sind direkt am Schalter abzuholen und können vor-gängig nicht reserviert werden.
2018 lag die Auslastung der Karten bei 86.85 % (2017: 89.73 %). Im Januar 2019 betrug die Auslastung 77.42 % (Vorjahresmonat 75.81 %, im Februar 2019 75.00 % (78.57 %).

Aus dem Gemeindepräsidium

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser,
liebe Böjuer

In den letzten Tagen erhielten wir Post von der Gemeinde – der Formularsatz für die Steuererklärung. Mit der Annahme, dass sich kaum jemand wirklich darüber freut, liege ich wahrscheinlich richtig. Aber die Steuern – im vergangenen Jahr bei uns rund CHF 8,84 Mio. – sind das Lebenselixier der Gemeinde, wir alle profitieren von der einen oder andern Dienstleistung, welche mit unseren Steuergeldern finanziert wird. Also: Wie kommt Böju zu Steuereinnahmen? Alles beginnt mit der Steuererklärung; unser Steueramt verschickt 2032 Formularsätze. Erfahrungsgemäss werden rund 84% termingerecht ausgefüllt und zurückgesandt oder der Steuerpflichtige beantragt rechtzeitig eine Fristerstreckung. Andernfalls wird gemahnt, letztes Jahr wurden 328 erste und 105 zweite, eingeschriebene Mahnungen verschickt. 42 Steuerpflichtige reichten gar keine Steuererklärung ein, was eine Ermessensveranlagung durch die Steuerbehörde zur Folge hat sowie eine Busse durch das kantonale Steueramt. Der Gemeindeanteil an den Bussen betrug 2018 knapp CHF 17'000.–. Das Steueramt erstellt nun auf Basis der Steuererklärung die Steuerveranlagung und, nach Bereinigung allfälliger Differenzen, die definitive Rechnung. Vorgängig werden die provisorischen Rechnungen zugestellt. Obwohl provisorisch sind sie fristgerecht zu bezahlen, andernfalls wird gemahnt, nötigenfalls betrieben und gepfändet. Ausserdem werden Verzugszinsen fällig. Übrigens, ab diesem Jahr werden Mahnungen im Aargau, wie bereits in einigen Nachbarkantonen, gebührenpflichtig: Die 1. Mahnung kostet CHF 35.–, die 2. Mahnung CHF 50.–! Als «Finanzminister» der Gemeinde freue ich mich zwar über jede Einnahme, trotzdem: Sprechen sie rechtzeitig mit der Verwaltung über eine Fristerstreckung für die Steuererklärung oder über einen Zahlungsplan für die Steuern, sie schonen damit ihr Konto.

Apropos Konto schonen: Am besten gelingt ihnen das in Oberwil-Lieli mit einem Steuerfuss von 57%, am wenigsten gut in den acht Gemeinden mit dem maximalen Steuerfuss von 125%. Bei einem steuerbaren Einkommen von CHF 80‘000.– beträgt die Differenz bei Tarif A etwa CHF 3530.– pro Jahr. Der mittlere Steuerfuss liegt im Kanton bei 105%, im Bezirk Kulm bei 111%. Wir haben bekanntlich einen Steuerfuss von 102%. Der Steuerertrag pro Kopf, umgerechnet auf einen Steuerfuss von 100%, beträgt bei uns CHF 2672.– und im Kanton CHF 2669.–. Bezüglich Steuerkennzahlen liegen wir definitiv im kantonalen Mittel. Trotzdem zahlen wir rund CHF 300‘000.– in den kantonalen Finanzausgleich. Dies ist nicht den Steuerkennzahlen geschuldet, sondern den im Kantonsvergleich unterdurchschnittlichen Sozialhilfebezüger- und Schülerzahlen.

Raucht ihnen von all diesen Zahlen der Kopf? Dann entspannen sie bei einem etwas anderen Rauchen: «Zeitreisen Beinwil» führt dieses Jahr zahlreiche Veranstaltungen und Anlässe durch unter das Motto «Vom Tubak ond Rouch z’Böju». Los geht‘s am 15. März mit dem Auftakt in der Villa Hüsler. Wir dürfen gespannt sein.

Peter Lenzin
Gemeindeammann


Ausflug mit dem Schweizerischen Roten Kreuz

Die Regionalstelle Aarau des Schweizerischen Roten Kreuzes Aargau organisiert jedes Jahr zwei Tagesausflüge für ältere Personen und Personen mit einer Behinderung, die im Alltag auf Betreuung angewiesen sind.
Am Mittwoch, 12. Juni 2019, lädt die Regionalstelle Aarau zu einem Tagesausflug auf dem Rhein ein.

Abfahrt: Schafisheim, 9.30 Uhr
Kosten: CHF 30.–
Im Preis inbegriffen sind die Carfahrt, die Schifffahrt und das Mittagessen.

Anmeldung: bis 12. April 2019 per Tel. 062 835 70 50 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Sachbeschädigung

Am Wochenende vom 2. Februar 2019 bis 3. Februar 2019 wurde die Scheibe des Anschlagkastens der Gemeinde, mit Standort bei der Post, mutwillig zerstört. Die Täterschaft wird aufgefordert, sich bei der Gemeinde zu melden, damit auf eine Strafanzeige bei der Polizei verzichtet werden kann.


Baubewilligungen

Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligungen erteilt:

  • Cibiel Pascal und Heuberger Jenny, Feldstrasse 7, 5712 Beinwil am See, für Glasüberdachung auf Aussenterrasse, Gebäude Nr. 482, Parz. 1867
  • Merz Matthias und Ines, Kulmackerweg 8, 4450 Sissach, für Ersatz best. Ölheizung durch Luft/Wasser-Wärmepumpe mit Aussenaufstellung, Bühlstrasse 62, Gebäude Nr. 730, Parz. 1394
  • Roth Ernst, Bühlacker 6, 5712 Beinwil am See, für Sichtschutz, Parz. 2767
  • Treure Mark, Wühristrasse 22, 5712 Beinwil am See, für Überdachung Eingang, Aussentreppe und Whirlpool, diverse Umgebungsarbeiten, Parz. 2563
  • Stiftung Dankensberg, Dankensbergstrasse 12, 5712 Beinwil am See, für Ersatzneubau Alters- und Pflegeheim, Gebäude Nr. 436, Parz. 1934

Regionalpolizei aargauSüd

Die Regionalpolizei aargauSüd hat im 4. Quartal 2018 in Beinwil am See 9 Geschwindigkeitskontrollen, davon 3 in der Tempo 30-Zone, durchgeführt. Die durchschnittliche Übertretungsquote lag bei 8,5%. Die höchsten Geschwindigkeiten wurden mit 82 km/h auf der Aarauerstrasse und in der Tempo 30-Zone mit 53 km/h auf der Sandstrasse gemessen. Insgesamt musste die Regionalpolizei 37 Mal während der Arbeitszeit und dreimal ausserhalb der Arbeitszeit ausrücken. Im vergangenen Quartal leistete die Regionalpolizei für Beinwil am See 409 Stunden.


Parkdienst am See

Für die Sommersaison 2019 werden Helferinnen und Helfer für den Parkdienst am See gesucht. Die Einsätze sind an Wochenenden beim Strandbad zu leisten. Auskünfte erteilt gerne Herr Martin Burger, Leiter Verkehrsdienst, Tel. 079 657 40 09.


Sirenentest 2019

Am Mittwochnachmittag, 6. Februar 2019, findet von 13.30 Uhr bis 14.00 Uhr in der ganzen Schweiz – also auch in unserer Gemeinde – die jährliche Kontrolle der Alarmsirenen statt. In unserer Gemeinde wird von 15.15 Uhr bis 15.45 Uhr ebenfalls die stationäre Sirene der Feuerwehr mit dem Zeichen «CISGIS» getestet. Dabei sind keine Verhaltens- und Schutzmassnahmen zu ergreifen.
Bei der Sirenenkontrolle wird die Funktionstüchtigkeit der stationären und mobilen Sirenen getestet, mit denen die Einwohner bei Katastrophen- und Notlagen oder im Falle eines bewaffneten Konfliktes alarmiert werden. Ausgelöst wird das Zeichen «Allgemeiner Alarm»: Ein regelmässig auf- und absteigender Heulton von einer Minute Dauer.

Wenn das Zeichen «Allgemeiner Alarm» jedoch ausserhalb des angekündigten Sirenentests ertönt, bedeutet dies, dass eine Gefährdung der Bevölkerung möglich ist. In diesem Fall ist die Bevölkerung aufgefordert, Radio zu hören, die Anweisungen der Behörden zu befolgen und die Nachbarn zu informieren. Der «Feuerwehralarm» ertönt im Falle eines Ausfalls des Telefonalarmsystems und bedeutet für die Feuerwehreingeteilten, dass sie ins Magazin einrücken müssen.
Weitere Hinweise und Verhaltensregeln finden Sie auf Seite 680 und 681 im Teletext sowie im Internet unter www.sirenentest.ch.
Der Sirenentest dient neben der technischen Funktionskontrolle der Sireneninfrastruktur auch der Information und Sensibilisierung der Bevölkerung bezüglich Verhalten bei einem Sirenenalarm.


Baubewilligungen

Der Gemeinderat hat folgende Baubewilligungen erteilt:

  • Suter Silvia und Budliger Esther, Quellenweg 28, 5712 Beinwil am See, für zusätzlicher überdachter Eingang zum Kellergeschoss, Gebäude Nr. 379, Aarauerstrasse 2, Parz. 1754
  • Eichenberger-Wepfer Heinz und Irene, Wührimattstrasse 3, 5712 Beinwil am See, für Ersatz best. Böschungsabschluss durch Blocksteinstützmauer, Parz. 2327
  • Schied Ralf und Susanne, Bühlacker 11, 5712 Beinwil am See, für Erstellen einer Sichtschutzwand, Parz. 895