Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Gemeindenachrichten

Aus dem Gemeinderat

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser, liebe Böjuer

Am Wochenende vom 19. und 20. Oktober fanden die eidgenössischen Wahlen statt. Im Aargau standen National- und Ständeratswahlen sowie die Ersatzwahl eines Regierungsrates an. Für die Gemeinden bedeutete das Wahlwochenende Grosseinsatz. Die Wahlkuverts waren zu öffnen und die Stimmrechtsausweise zu prüfen. Fehlt die Unterschrift auf dem Stimmrechtsausweis, ist die Stimme ungültig. Ein Kompliment an unsere Stimmbürger: Von rund 1140 eingegangenen Stimmkuverts waren nur 7 ungültig. Anschliessend werden die Wahlzettel sortiert, geprüft und wenn nötig ergänzt. Bei veränderten NR-Wahlzettel wird geprüft, ob Nummer und Name übereinstimmen respektive die Nummer vorhanden ist. Sonst wird sie korrigiert oder ergänzt. Zu guter Letzt werden die Stimmen ausgezählt.

Von den 2341 wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern stimmten zwischen 46,9 % (Regierungratswahl) und 48,7 % (Nationalratswahl) brieflich ab respektive einige wenige bemühten sich persönlich an die Urne.

Zur Erinnerung: Am Wochenende vom 23. und 24. November findet der zweite Wahlgang der Stände- und Regierungsratswahl statt. Wäre schön, wir hätten eine gleiche oder bessere Wahlbeteiligung.

Nicht überraschend sorgen die Verkehrslenkenden Massnahmen für Gesprächsstoff. Zum besseren Verständnis der Massnahmen hier nochmals die Überlegungen des Gemeinderates.

Morgens, mittags und abends ist der Platz vor dem alten Schulhaus/Gemeindehaus stark von Kindern frequentiert und leider auch von Elterntaxis. Ausserdem kreuzen sich davor drei Strassen sowie die Ausfahrten aus dem Gemeindehausplatz und dem Vorplatz des Gemeindehauses. Durch die Sperrung des Vorplatzes und der neuen Ausfahrtsregelung aus dem Gemeindehausplatz wird der Verkehr beruhigt und die Unfallgefahr reduziert. Klar fallen dadurch einige Parkplätze weg, Ersatz wurde aber in unmittelbarer Nähe geschaffen. Ich denke der Gewinn an Sicherheit rechtfertigt den unwesentlich weiteren Weg vom Parkplatz ins Gemeindehaus.

Die Seehaldenstrasse wurde versuchsweise zur Einbahnstrasse. Damit reagiert der Gemeinderat auf eine Petition in der Aargauer Zeitung. In der Versuchsphase werden an der Seehaldenstrasse und an anderen tangierten Strassen Verkehrszählungen durchgeführt und mit dem Normalzustand verglichen. Nach Abschluss der Verkehrszählungen wird das Einbahnregime wieder aufgehoben. Nächsten Januar werden wir mit den betroffenen Anwohnern Erkenntnisse aus dem Versuch und Massnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation besprechen. Dies auch im Hinblick auf eine spätere Überbauung der Seehalde.

Am 9. Dezember laden wir zu einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung ein. Einziges Thema ist die Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland. Die Wichtigkeit des Themas rechtfertigt die Massnahme. Die Nutzungsplanung setzt Leitplanken für die Gemeindeentwicklung und sie kann das private Eigentum tangieren – Auszonungen etc. Dies löst bei den direkt Betroffenen verständlicherweise Emotionen aus. Notwendig wurde die Revision, weil sich die übergeordneten Rechtsgrundlagen verändert haben.

Durch die Gemeindeversammlung zu genehmigen sind der Bauzonen- und der Kulturlandplan sowie die Bau- und Nutzungsordnung. Die stimmberechtigten Versammlungsteilnehmer können Anträge stellen, über welche die Gemeindeversammlung entscheidet. Die Beschlüsse der Gemeindeversammlung unterstehen dem Referendum, anschliessend läuft eine Beschwerde. Es dauert also, bis der Kanton die Planung genehmigt und sie in Kraft tritt.

Peter Lenzin, Gemeindeammann

Einführung Einheitstarif bei der Stromversorgung

Die Vorschriften und Gesetzgebungen sowie das Angebot und die Nachfrage haben in den letzten Jahren bei der Energie grosse Änderungen und Anpassungen verursacht. Auch in Zukunft sind Änderungen diesbezüglich zu erwarten.

Die Verfügbarkeit von Strom hat sich seit ein paar Jahren verändert. Das Stromangebot tagsüber ist grösser geworden. Dazu haben Solar- und Photovoltaik, usw. beigetragen. Eine Steuerung des Energieverbrauchs mittels unterschiedlichen Tarifpreisen (Tag/Nacht) ist nicht mehr erforderlich.

Der neu eingeführte Einheitstarif für Energie und Netznutzung führt in der Regel zu keinen Mehrkosten und vereinfacht das ganze Abrechnungsverfahren. Die EWS Energie AG hat dieses System bereits 2018 eingeführt und positive Erfahrungen damit gemacht.

Basierend auf diesen Tatsachen hat der Gemeinderat entschieden, auf das Jahr 2020 den Einheitstarif einzuführen. Die Energie für Grossbezüger und Haushalte wird praktisch zum Einkaufspreis weitergegeben werden.


Trinkwasserkontrolle

Eine in Auftrag gegebene Trinkwasserkontrolle vom September 2019 hat ergeben, dass alle Proben auf Chlorothalonil und Pestizide einwandfreie Befunde geliefert haben. Somit kann das «Böjuer Hahnenwasser» weiterhin ohne Bedenken genossen werden.


Neue Öffnungszeiten ab 14. Oktober 2019

Ab Montag, 14. Oktober 2019, gelten für alle Abteilungen der Gemeindeverwaltung die folgenden neuen Öffnungszeiten:

  • Montag 08.00 – 11.30 Uhr / 14.00 – 18.00 Uhr
  • Dienstag und Donnerstag 08.00 – 11.30 Uhr / Nachmittag geschlossen
  • Mittwoch und Freitag 08.00 – 11.30 Uhr / 14.00 – 16.30 Uhr

Termine ausserhalb der offiziellen Öffnungszeiten sind nach Vereinbarung mit der zuständigen Abteilung möglich.

Gemeindeversammlung

Die nächste Gemeindeversammlung findet am Freitag, 8. November 2019, 19.30 Uhr, im Löwensaal statt. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Beinwil am See sind dazu herzlich eingeladen. Es sind folgende Geschäfte traktandiert:

Einwohnergemeinde

  1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 21. Juni 2019
  2. Gesuche um Zusicherung des Gemeindebürgerrechts
  3. Kreditabrechnungen: Sanierung Lehnenviadukt Hinterdorf, Sanierung Meteorwasserleitung Seestrasse, Sanierung und Neugestaltung Häsigasse
  4. Anbau/Neubau Doppelkindergarten Musikvilla; Zusatzkredit von CHF 450'000
  5. Liegenschaft Häsigasse 10 (ehem. Kindergarten); Verkauf an Ralph Blättler/Gilles Dafflon
  6. Kanalisation/Wasserleitung Widenmatt; Verpflichtungskredit von CHF 1'122'500
  7. Budget 2020 mit einem Steuerfuss von 102 %

Ortsbürgergemeinde

  1. Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 21. Juni 2019
  2. Budget 2020
  3. Verschiedenes

Hallwilerseelauf 2019

Am Samstag, 12. Oktober 2019, findet in Beinwil am See der 45. Hallwilerseelauf statt. Die-ser Grossanlass mit rund 7'000 Läuferinnen und Läufern erfordert wie in den Vorjahren ver-schiedene Verkehrsbeschränkungen.

Die Luzernerstrasse ist am Samstag ab Löwenkreisel von 12.15 bis 14.30 Uhr für sämtlichen Verkehr gesperrt. Es besteht eine lokale Umleitung. Zwischen 10.00 und 18.00 Uhr erfolgt in der Region eine weiträumige Verkehrslenkung und an neuralgischen Punkten werden Verkehrsdienste eingesetzt.

Auch auf dem lokalen Verkehrsnetz von Beinwil am See sind verschiedene Verkehrsbeschränkungen erforderlich. Im Dorfzentrum müssen am Samstag die Kirchstrasse (bis Querung Hombergstrasse) von 07.30 bis 18.00 Uhr und die Häsigasse als Startraum für die Läufer von 11.30 bis 14.30 Uhr gesperrt werden. Der Platz vor dem Chrosihus wird bereits ab Donnerstagnachmittag abgesperrt und für den Aufbau von Infrastruktur verwendet.

Die Zufahrt zum Strandbad ist ab Freitag, 17.00 Uhr, bis Samstag, 18.00 Uhr, gesperrt. Die Parkplätze beim Strandbad können in dieser Zeit nicht benützt werden. Für die ganze Staadmattstrasse gilt ab Freitagmorgen, 08.00 Uhr, bis Samstag, 20.00 Uhr, das Fahrverbot ab Strandbad auch für landwirtschaftliche Fahrzeuge. Auf der Seestrasse gilt am Samstag von 06.00 bis 18.00 Uhr ein Park- und Halteverbot, um die Zufahrt in Richtung See für Rettungsfahrzeuge jederzeit zu gewährleisten.

Die Feldstrasse wird am Samstag als Einbahnstrasse signalisiert und seitlich zum Parkieren der Autos genutzt. Von Reinach wird die Strasse mit Einfahrt-Verboten gekennzeichnet.
Die gesamte Infrastruktur des Hallwilerseelaufs wird auch in diesem Jahr konzentriert beim Schulhaus Steineggli zusammengefasst (Startnummern- und Preisabgabe, Festwirtschaft, Information, Dusch- und Garderobenzelt etc.). Gemeinderat und OK Hallwilerseelauf danken der Bevölkerung für das Verständnis und freuen sich auf eine erfolgreiche Veranstaltung.


Mahngebühren Steuern Kanton Aargau ab 2019

Der Grosse Rat des Kantons Aargau hat die Einführung von Gebühren für Mahnungen und Betreibungen im Steuerwesen beschlossen. Ab Steuererklärung 2018 (Abgabefrist bis 31. März 2019) und Bezahlung der Steuern 2019 (Fälligkeit 31. Oktober 2019) müssen folgende Mahngebühren fakturiert werden:

Mahnung für die Einreichung der Steuererklärung

  • Erste Mahnung CHF 35.00
  • Zweite Mahnung CHF 50.00

Mahnung, Betreibung Steuerausstand ab 01.11.2019 (provisorisch und definitiv)

  • Mahnung CHF 35.00
  • Betreibung CHF 100.00

Bitte setzen Sie sich mit der Abteilung Finanzen (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 062 765 60 20) in Verbindung, wenn Sie die Steuern 2019 nicht vollumfänglich bis 31.10.2019 begleichen können.

Auch wenn Sie bisher die Steuern nach der ersten Mahnung, Ende Jahr, mit monatlichen Raten ohne Vereinbarung mit der Abteilung Finanzen bezahlt haben, muss eine verlängerte Zahlungsfrist neu mit der Abteilung Finanzen vereinbart werden, um eine kostenpflichtige Mahnung zu vermeiden. Die Vereinbarungen werden nicht automatisch von einem alten zu einem neuen Steuerjahr übertragen. Für jedes Steuerjahr muss eine neue Vereinbarung getroffen werden.

Bei Fragen steht Ihnen die Abteilung Finanzen gerne zur Verfügung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.