Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Aus dem Gemindepräsidium

Geschätzte Leserin, geschätzter Leser,
liebe Böjuer,

Der Juni ist der Monat der Gemeindeversammlungen, so auch bei uns. Letztes Jahr war sie als «Open Air» Veranstaltung in das Jugend- und Dorffest integriert, dieses Jahr findet sie wieder im gewohnten Rahmen statt. Letztes Jahr hatten wir eine Rekordbeteiligung, ich hoffe trotz «Normalität» auf eine rege Beteiligung.
Die Standardtraktanden: Protokoll der letzten Gemeindeversammlung, Rechenschaftsbericht und Rechnung 2018 dürften kaum grössere Diskussionen auslösen. Die Rechnung schloss bekanntlich mit einem stolzen Ertragsüberschuss, dieser ist grossenteils auf Einmaleffekte zurückzuführen und deshalb voraussichtlich auch einmalig. Die weiteren Traktanden sind:

  • Kreditabrechnungen, Traktandum 3
  • Reglemente, Traktandum 5. Insbesondere die Gebührenanpassungen treffen das Portemonnaie des Bürgers direkt. Ein Blick auf die aktuelle Finanzlage der Abwasserentsorgung und die anstehenden Aufgaben beider Werke zeigt klar auf, dass die Anpassungen nötig und massvoll sind um die gebührenfinanzierten Eigenwirtschaftsbetriebe gesund zu erhalten.
  • Verpflichtungskredite für die Wasserversorgung, Traktandum 6. Es handelt sich um grosse, aber notwendige Ausgaben um die langfristige Versorgung mit Trinkwasser sicherzustellen.
  • Die Erhöhung des Stellenplans der Hausdienste, Traktandum 7, ist vor allem eine Folge der Zusatzaufgaben, die diese Abteilung in letzter Zeit übernehmen musste.
  • Im Traktandum 8 stimmen wir über drei Einbürgerungsgesuche ab. Alle drei Bewerber wohnen seit langen in der Schweiz und sind gut integriert.


Anschliessend an die Einwohner-Gemeindeversammlung findet diejenige der Ortsbürger statt. Hier liegen nur die Standardtraktanden vor. Die Erfolgsrechnung schliesst mit einem Ausgabenüberschuss, jedoch deutlich besser als budgetiert.

Das wohl teuerste Bauvorhaben der Gemeinde, der Neubau Feuerwehrgebäude/Werkhof ist erstellt und bezogen. Die ursprüngliche Absicht des Gemeinderates, den Neubau und das neue Tanklöschfahrzeuges am 22. Juni gemeinsam einzuweihen lässt sich leider nicht realisieren. Die Auslieferung des TLF verzögert sich bis voraussichtlich Anfang September. Wir haben uns deshalb entschlossen den Neubau am 22. Juni mit einem Tag der offenen Türe der Bevölkerung vorzustellen. Die Feuerwehr wird das TLF zu einem späteren Zeitpunkt einweihen.

Die Gesamtrevision Bau- und Nutzungsordnung, ein weiteres Grossprojekt, geht in die nächste Runde: Gegen die vom Kanton vorgeprüfte BNO gingen 19 Einwendungen ein. Eine stattliche Zahl und eine Herausforderung für die Planungskommission. Diese hat die Einwendungen mittlerweile behandelt und wird Einwendungsverhandlungen durchführen oder schriftlich informieren, sofern den Einwendungen folgegeleistet wird. Die Einwendungsverhandlungen werden Zeit beanspruchen, trotzdem bleibt das Ziel des Gemeinderates, die BNO Revision an die Winter-Gemeindeversammlung zu bringen.

Zum Schluss noch ein Blick an den See auch wenn das Wetter, als ich diese Zeilen schrieb, gar nicht zum Bade lud. Im Strandbad wurden insbesondere im Bereich der nördlichen Garderoben einige Umbauten und Renovationen durchgeführt. Der Fussballplatz ist vergrössert und saniert. Nun muss nur noch der Rasen anwachsen, dann können darauf ab nächster Saison wieder spannende Matches gespielt werden. Vorher sind wir noch auf die Einweihung gespannt. Und bei einem Spaziergang dem See entlang vom Seehotel zum Strandbad (Sackgasse) sehen sie das aufgewertete Biotop. Auch wenn es uns vom Kanton «aufs Auge gedrückt» wurde, es ist hübsch anzusehen.


Peter Lenzin, Gemeindeammann