Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 08.00 Uhr

gontenschwil klz

Die Kränzler bedienen sich am grossen Tannenzweig-Haufen.

FC Gontenschwil: Grossartiges Advenstkranz-Jubiläum

Text und Bild: Thomas Moor

Die Fuss­bal­ler des FC Gon­ten­schwil ha­ben nicht nur flin­ke Füs­se, sie ha­ben auch flin­ke Hän­de. Das be­wei­sen sie je­weils spe­zi­ell vor dem 1. Ad­vent. Dann fin­det näm­lich die tra­di­tio­nel­le Kranz­bin­de­ak­ti­on im Gast­hof Lö­wen statt. In die­sem Jahr konn­te be­reits das 50-Jahr-Ju­bi­lä­um ge­fei­ert wer­den. 

Die Ak­ti­on Ad­vents­kranz­bin­den läuft auf Hoch­tou­ren. Im Saal im ers­ten Stock des Gast­hof Lö­wen in Gon­ten­schwil fühlt man sich ein­mal mehr wie in ei­nem Wald. Nicht nur ge­ruchs­mäs­sig, son­dern auch op­tisch. Ber­ge von Weiss­tan­nen­zwei­gen, die ein Schnei­de­kom­man­do zu­vor von den Äs­ten schnei­det, lie­gen auf dem gros­sen Tisch im Saal und wer­den von über 50 Ak­teu­ren aus der 1. und 2. Mann­schaft so­wie Mit­glie­dern des Se­nio­ren­teams zu wun­der­schö­nen Ad­vents­krän­zen ge­bun­den. Im Vor­feld stan­den ne­ben den B-Ju­nio­ren ganz vie­le Kräf­te (Forst­amt, Baumt, Ein­woh­ner­kon­trol­le etc.) im Ein­satz. Jetzt läuft die Pro­duk­ti­on auf Hoch­tou­ren und al­les ist ge­ne­ral­stabs­mäs­sig ge­plant. «Frü­her hat sich je­der ei­nen Ast ge­schnappt und sei­nen Ad­vents­kranz von A bis Z pro­du­ziert», wie Hei­ni Stei­ner er­zählt. Un­längst wur­de das Pro­duk­ti­ons­ver­fah­ren auf die ra­tio­nel­le Fliess­band­tech­nik um­ge­stellt. Da gibt es ne­ben Zweig­schnei­der vor al­lem die Kränz­ler. Und wie­der an ei­ner an­de­ren Sta­ti­on sit­zen die Kranz­fri­seu­re, die über­ste­hen­de Äst­chen schnei­den und dem Kranz die wun­der­schö­ne run­de Form mit gröss­ter Sorg­falt ver­pas­sen. Ab­schlies­send wird der Kranz zur Ver­ede­lungs­trup­pe wei­ter­ge­reicht. Die­se spen­diert den Krän­zen die gros­sen Ker­zen und die Föh­ren­zap­fen. Das Tüpf­chen aufs «i» setzt dann Ri­ta Rein­hard, wel­che mit dem ro­ten Mä­sche­li das op­ti­sche Schluss­bou­quet setzt. Da­nach tritt Kranz­trä­ger Ben­no Gaut­schi in Ak­ti­on. Auf ei­nem Brett trans­por­tiert er die Krän­ze in den küh­len La­ger­raum in der Lö­wen­scheu­ne. Zu­rück zu Ri­ta Rein­hard: Sie ist die Frau der ers­ten Stun­de. Seit 50 Jah­ren hat sie kein Kranz­bin­den des FC Gon­ten­schwil ver­passt. Glei­ches gilt auch für Hei­ni Stei­ner. Er ist eben­falls seit 50 Jah­ren da­bei und als Or­ga­ni­sa­tor na­tür­lich das Ur­ge­stein die­ser Ak­ti­on – heu­te un­ter­stützt von Na­mens­vet­ter Beat Stei­ner. 


FCG-Prä­si­dent Adi Jol­ler be­dank­te sich spe­zi­ell bei den Ju­bi­la­ren für ih­ren gross­ar­ti­gen Ein­satz. 5200 Krän­ze mit 20 800 Ker­zen wur­den seit 1969 pro­du­ziert und je­weils am Sams­tag vor dem 1. Ad­vent den über 75-Jäh­ri­gen in Gon­ten­schwil über­reicht. Auch die Al­ters­zen­tren in der Re­gi­on und das Spi­tal kom­men je­weils in den Ge­nuss ei­nes Ad­vents­kran­zes. Welch sym­pa­thi­sche Ak­ti­on! «Ein ein­zig­ar­ti­ger kul­tu­rel­ler Bei­trag», wie es Ge­mein­de­am­mann Re­na­te Gaut­schy auf den Punkt bringt. In der Tat! Wenn Fuss­bal­ler Krän­ze bin­den, kann man ih­nen wirk­lich ein Kränz­lein win­den. Und die tra­di­tio­nel­le Mehl­sup­pe, die ih­nen von Yvon­ne und Al­fred Bol­li­ger of­fe­riert wird, ha­ben sie sich nach ge­ta­ner Ar­beit red­lich ver­dient.

Ei­ne Bil­der­ga­le­rie fin­den Sie auf un­se­rer Face­book­sei­te.