Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Gemeindenachrichten

Aus dem Gemeinderat

Liebe Gontenschwiler

«Wer Strassen sät, wird Verkehr ernten.» (D. Goeudervert)

Von Zeit zu Zeit, aber stetig, wird der Gemeinderat (und werden alle Gemeinderäte schweizweit) mit Fragen zu der Verkehrssicherheit konfrontiert.

Verkehr ist der Versuch, immer mehr unterschiedliche Fortbewegungsmittel auf immer engerem Raum in Bewegung zu halten.

Es ist unser aller grösstes Anliegen, dass wir mit unterschiedlichen Fortbewegungsmitteln sicher und gut miteinander zurechtkommen.

Gontenschwil ist in den letzten 70 Jahren nur um einige Einwohner mehr gewachsen. Es wurde immer eine moderate Bautätigkeit verfolgt. Wir leben aber seit vielen Jahren «separierter».

Die Grossfamilien sind seltener geworden, die Verkehrsmittel haben aber in grosser Zahl zugenommen. Einige Strassen wurden in den letzten Jahrzehnten ausgebaut, mit einem Belag versehen.

Hätten wir immer noch alles Pferde, dann hätten wir insbesondere in den Städten ein Pferdeäpfelproblem.

Mit den unterschiedlichen Fortbewegungsmitteln, die uns heute zur Verfügung stehen, wollen und müssen wir auch schnellstmöglich unsere Ziele erreichen können. Wir sind mit einem enormen Zeit- und Leistungsdruck unterwegs.

Zwischen allen Fortbewegungsmitteln suchen die Kindergartenkinder und Schüler ihre Wege. Es ist erstaunlich, wie umsichtig und anpassungsfähig sie sich im Verkehr bewegen und wir sind bei weitem keine Stadt. Das Nebeneinander und Miteinander, das Hinschauen mit allen Veränderungen muss immer wieder geübt werden.

Die Verkehrsplanung sagt, dass man mit motorisierten Fahrzeugen immer schnellst möglich auf die Hauptverkehrsachse gelangen soll. In der Regel sind diese Strassen breiter und übersichtlicher. Dem Gemeinderat ist es ein ganz grosses Anliegen, dass wir das Miteinander nebeneinander gut leben können und wollen.

Es ist nicht unser Ziel Stolpersteine in die Wege zu legen, Verbote aufzustellen, die dann mit zusätzlichen Polizisten kontrolliert werden müssten.

Wenn wir im Voraus hinschauen, welche Wege uns am «sichersten» ans Ziel bringen, dann haben wir Zeit gewonnen.

Herzlichen Dank für das gemeinsame Fortbewegen in die richtige Richtung.

Renate Gautschy, Gemeindeammann


Traktanden der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung

Der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 22. November 2019 werden nebst dem Protokoll und dem Budget 2020 folgende Traktanden unterbreitet: Kreditbegehren CHF 150‘000.00 für den Ersatz der Wynabrücke beim Salzlager (Grenze Gontenschwil/Oberkulm); Entschädigungs- und Spesenreglement für Ge­meinderat, Behörden und Kommissionen; Gemeindevertrag mit der Kreisschule aargauSüd im Zusammenhang mit der Neuorganisation der Oberstufe; Bauabrech­nung der Sanierung und Erweiterung der ARA Oberwynental


Ersatz Wynabrücke - Informationsveranstaltung in Oberkulm

Die Wynabrücke beim Salzlager befindet sich in einem schlechten Zustand. Die Dauerhaftigkeit der Brücke ist nicht mehr gewährleistet. Auf Grund des Brückenzu­standes wird ein Ersatzneubau notwendig. Die Gesamtkosten für den geplanten Ersatzneubau (Stahlbetonbrücke) belaufen sich gemäss Kostenvoranschlag auf CHF 300‘000.00.

Die Gemeinderäte Gontenschwil und Oberkulm haben sich auf ein gemeinsames Projekt geeinigt und schlagen den Gemeindeversammlungen eine hälftige Kostenbe­teiligung vor. Am 24. Oktober 2019 um 20.15 Uhr findet in der Aula der Wynenschul­anlage in Oberkulm eine Informationsveranstaltung für die Bevölkerung aus Gonten­schwil und Oberkulm statt. Die Gontenschwiler Bevölkerung ist zu dieser Veranstal­tung in Oberkulm herzlich eingeladen.


Eishockey hautnah erleben – zum Nulltarif

Der Gemeinderat Gontenschwil hat sich entschieden, mit einem Sponsoringbeitrag die Red Lions Reinach in der Saison 2019/20 zu unterstützen. Als Gegenleistung er­hält die Gontenschwiler Bevölkerung die Möglichkeit, am offiziellen «Gontenschwiler-Heimspiel» das Spiel kostenlos zu besuchen. Die Einwohnerinnen und Einwohner von Gontenschwil sind am Samstag, 23. November 2019, 17.30 Uhr, herzlich eingeladen, das 1. Liga Eishockeyspiel zwischen den Red Lions Reinach und dem EC Wil in der Eishalle Reinach gratis mitzuerleben. Die Tickets können rund zwei Wochen vor dem Spiel bei der Gemeindekanzlei Gontenschwil bezogen werden. Nutzen Sie diese Gelegenheit. Möchten Sie ein anderes oder ein zusätzliches Heim­spiel der Red Lions besuchen, melden Sie sich ebenfalls bei der Gemeindekanzlei Gontenschwil. Ein Ticketkontingent mit freier Wahl des Heimspiels bis Ende Saison 2019/20 ist verfügbar.


Brünnelichrüzplatz – Neue Tische und Bänke

Auf dem Brünnelichrüzplatz werden zwei stark verwitterte und morsche Tische inkl. Sitzbänke ersetzt.


Kulturkommission

Als Nachfolgerin von Gaby Gautschi hat der Gemeinderat Jessica Wildi, Reinacher­strasse 573, Gontenschwil, mit Wirkung ab 1. Januar 2020 als neues Mitglied der Kulturkommission gewählt.


SBB-Tageskarten Gemeinden

Die Gemeinde Gontenschwil bietet auch im kommenden Jahr weiterhin den Kauf von 3 SBB Tageskarten Gemeinden an. Der Verkaufspreis wird unverändert bei CHF 45.00 pro Karte belassen. Die Tageskarten können auch weiterhin mit Reka-Checks bezahlt werden. Eine frühzeitige Reservation wird empfohlen. Für die Reservation und Herausgabe der Tageskarten ist die Gemeindekanzlei (062 767 10 40) zuständig. Es besteht auch die Möglichkeit die Tageskarten direkt online unter www.gontenschwil.ch zu reservieren.


Krankenkassenprämienverbilligung 2020

Der Kanton Aargau gewährt Einwohnerinnen und Einwohnern in bescheidenen wirt­schaftlichen Verhältnissen Verbilligungsbeiträge für die obligatorische Kranken­pflegeversicherung. Das ganze Verfahren läuft online ab. Die SVA Aargau schickt möglicherweise anspruchsberechtigten Personen einen Anmeldecode für die Inter­netanmeldung. Personen mit einer definitiven Steuerveranlagung des Kantons Aargau aus dem Jahr 2017 und einem möglichen Anspruch auf Prämienverbilligung erhalten von der SVA Aargau per Post einen Code oder haben diesen bereits erhalten. Der Hauptversand der Codes erfolgte bis 30. September 2019. Sollten Sie bisher keinen Code erhalten haben, möchten jedoch einen Antrag auf Prämien­verbilligung stellen, können Sie über die Website www.sva-ag.ch/pv einen Code bestellen. Die Antragsfrist für die Prämienverbilligung läuft am 31. Dezember 2019 ab – danach können Sie keinen Antrag auf Prämienverbilligung 2020 mehr stellen.


Zurückschneiden von Bäumen und Sträuchern

Die Eigentümer und Mieter von Grundstücken an öffentlichen Strassen und Geh­wegen sowie dem Gemeingebrauch zugänglichen Privatstrassen werden gebeten, ihre Bäume, Sträucher, lebenden Hecken und sonstigen Pflanzen so zurückzu­schneiden oder nötigenfalls zu entfernen, dass die Verkehrssicherheit jederzeit ge­währleistet ist.

Aus dem Gemeinderat

Liebe Gontenschwiler

«Früher wurde der Mensch mit der Natur nicht fertig. Heute wird die Natur mit dem Menschen nicht mehr fertig.» (W.P.)

Das genannte Zitat will uns darauf hinweisen, was wir eigentlich schon wissen, dass es früher sehr viel mehr Natur gab, die bearbeitet werden musste, mit sehr viel weniger Leuten, die diese Arbeiten auszuführen hatten.

Heute haben wir sehr viel mehr Leute, mit gleich viel Natur und das gibt uns zu denken.

«Natur findet Stadt», so heisst ein Projekt vom Kanton Aargau das den Mitgliedern vom Natur- und Vogelschutzverein und dem Gemeinderat vor wenigen Wochen vorgestellt wurde. Mit dem Wissen, dass wir auf rund 970 ha eine sehr «grüne Gemeinde» sind, haben wir den Ausführungen der jungen, erfrischenden und mit Leidenschaft argumentierenden Dame vom Kanton sehr gerne zugehört. Im Projektnamen steckt das geflügelte Wort «Stadt» anstelle von statt. In den Städten hat es ja tatsächlich sehr viel weniger Grünflächen, Bäume, Hecken, Gärten, Wiesen, Wälder, Bäche und Bächli, usw. Mit dem Projekt «Natur findet Stadt» soll die Attraktivität der Gemeinden gesteigert werden indem, zusammen mit den Einwohnern, mehr Platz für die Natur geschaffen wird. Da wir ein «grünes Dorf» sind, müssen wir manchmal schauen, dass die Einwohner in der Natur auch ihren Platz bekommen. Es ist uns aber bewusst und es ist uns wichtig, dass es in der Natur für Gross und Klein ganz viel zum Entdecken gibt und, dass die Natur unser Dasein möglich macht. Das Projekt ist zukunftsweisend und überzeugt, dass eine andere Bewirtschaftung der Rabatten, Rasen, Hecken, Gärten, usw. sehr viel mehr Raum geben für Blüten und Schmetterlinge und viele andere Naturwunder. Der Unterhaltsaufwand für den öffentlichen Grünraum könnte sinken und die Lebensqualität in den Gemeinden verbessern. Die Idee ist, dass die Gemeinden mit der Aufwertung von ökologischen Flächen als Vorbild vorangehen und damit die privaten Garten- und Balkonbesitzer motivieren auch aktiv zu werden. Nur schon ein Lavendel auf dem Balkon bezirzt uns mit seinem Duft … erfreut uns mit der Farbe und gibt den Bienen eine wunderbare Oase. Für die Zukunft wäre es wertvoll und wünschenswert, sogar sehr notwendig, dass die vom Kanton entsandten Damen und Herren über die jeweiligen Verhältnisse in den Gemeinden Bescheid wüssten.

Fast alle können sich eine Idee ausdenken, was wirklich zählt, ist die Idee zu einem praktischen Produkt und dies geht in der Regel nur, wenn man in Kenntnis der Gegebenheiten ist.

Dem Gemeinderat ist das Projekt, im möglichen Rahmen, eine Herzensangelegenheit.

Renate Gautschy, Gemeindeammann

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok