Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Schokoladenvergiftung beim Hund

Text und Bild: zvg

Alle Jahre wieder … besonders in der Weihnachtszeit oder zu Ostern lauert die süsse Gefahr! Es kommt es zu Vergiftungen bei Hunden, weil der Familienhund sich über die Schokolade seiner Besitzer hergemacht oder jemand aus Unwissenheit und gut gemeint Schokolade an den Hund verfüttert hat.

Die Dosis macht das Gift!
Schokolade enthält Kakao und Kakao enthält die Verbindung Theobromin, eine Substanz, die dem Koffein sehr ähnlich ist. Theobromin ist für Hunde und andere Haustiere in bestimmten Dosen toxisch. Verschiedene Schokoladensorten enthalten unterschiedliche Mengen an Theobromin. Kakao, Kochschokolade, Bitterschokolade und dunkle Schokolade enthalten am meisten Theobromin, während Milchschokolade und weisse Schokolade einen kleineren Anteil an Theobromin aufweisen. Im Allgemeinen gilt: Je mehr Kakaofeststoffe in einem Produkt enthalten sind, desto mehr Theobromin ist vorhanden und desto gefährlicher ist das Produkt für Ihren Hund.

Die Toxizität von Theobromin ist dosisabhängig, was bedeutet, dass die Gefahr einer Vergiftung beim Verzehr von Schokolade von der Art der Schokolade, der Menge und der Grösse Ihres Hundes abhängt. Das heisst: eine 100-g-Tafel Milchschokolade kann bei einem 10 kg schweren Hund bereits erste Vergiftungserscheinungen auslösen, während dieselbe Menge dunkle Schokolade im schlechtesten Fall (z.B. bei herzkranken Hunden oder Epileptikern) sogar tödlich wäre. Auch das Füttern kleiner Mengen Schokolade kann gefährlich sein! Wenn ein Hund immer wieder Schokolade in kleineren Mengen bekommt, kann das zum lebensbedrohlichen Problem werden. Der Hund kann, im Gegensatz zum Menschen das giftig wirkende Theobromin der Schokolade nur sehr langsam abbauen. Kommt immer wieder neues Theobromin dazu, steigt die Konzentration im Blut immer mehr an. Eine schleichende Vergiftung droht.

Symptome bei einer Schokoladenvergiftung äussern sich unter anderem durch:

  • Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen
  • Unruhe, Zittern
  • schwankendem Gang, Schwäche
  • Krämpfe
  • vermehrtes Harnabsetzen, Inkontinenz
  • schnelle Atmung, Atemnot
  • Kreislaufprobleme bis hin zum Kreislaufzusammenbruch, begingt durch Herzrasen oder Herzrhythmusstörungen


Erste Symptome können ca. 2 bis 4 Stunden nach Einnahme auftreten. In der Regel zeigen die Hunde zuerst Magen-Darm-Symptome wie Übelkeit oder Durchfall und entwickeln erst etwas später Kreislaufprobleme und neurologische Symptome, wenn sich das Theobromin im Blut angereichert hat.

Was tun, wenn mein Hund Schokolade erwischt hat?
Wenn Sie vermuten, oder Gewissheit haben, dass Ihr Hund Schokolade gefressen hat, nehmen Sie bitte umgehend Kontakt zu einem Tierarzt auf lassen sich beraten. Am besten nehmen Sie die Schokoladen-Verpackung zur Hand. Anhand der aufgenommenen Schokoladenmenge, der -art und des Körpergewichtes Ihres Tieres kann der Tierarzt ermitteln, ob für Ihren Liebling eine Gefahr besteht.

Prognose
Eine Schokoladenvergiftung ist immer ein medizinischer Notfall, wo es gilt, möglichst schnell zu handeln. Leider gibt es kein Gegengift. Der Tierarzt kann nur dekontaminieren, also entgiften. Das heisst, er wird die Aufnahme des Giftes aus dem Magen-Darm-Trakt stoppen unter anderem durch das Herbeiführen von Erbrechen und des Weiteren die Ausscheidung des bereits aufgenommenen Giftes fördern. Je schneller ein vergiftetes Tier beim Tierarzt ist, umso grösser ist die Überlebenswahrscheinlichkeit und somit die Chance auf einen glimpflichen Ausgang der Vergiftung.

Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an uns oder Ihren Tierarzt. Wir beraten Sie gerne!


Autor: Tierarztpraxis Opher Berger, 5734 Reinach, www.tierpraxis-berger.ch

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.