Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Blasensteine und Harnkristalle bei Katzen

Text und Bild: zvg

Bla­sen­stei­ne und Harn­kris­tal­le sind bei Kat­zen lei­der gar nicht so sel­ten. Wenn die­se nicht be­han­delt wer­den, kann es zu Harn­weg­sin­fek­tio­nen und Bla­sen­ent­zün­dun­gen kom­men.

Bla­sen­stei­ne (Harn­stei­ne) kön­nen sehr schmerz­haft sein und Pro­ble­me beim Uri­nie­ren ver­ur­sa­chen. Sie be­ste­hen meist aus Mi­ne­ra­li­en, die sich zu­erst zu mi­kro­sko­pisch klei­nen Kris­tal­len zu­sam­men­la­gern. Mit der Zeit wer­den sie grös­ser und es ent­steht ent­we­der san­dar­ti­ger Harn­griess oder ein grös­se­rer Bla­sen­stein. Bla­sen­stei­ne ha­ben ver­schie­de­ne Ur­sa­chen und kön­nen in je­dem Al­ter vor­kom­men.

Vor al­lem bei Ka­tern kön­nen Harn­s­edi­men­te in die Harn­röh­re ab­ge­schwemmt wer­den und dort ste­cken blei­ben. Die Fol­ge ist ein le­bens­be­droh­li­cher Harn­röh­ren­ver­schluss.

Sym­pto­me

  • Blutiger Urin
  • Schmerzen beim Urinieren
  • Häufiges Wasserlassen, oft nur tröpfchenweise
  • Übermässiges Putzen und Lecken am Bauch und an den Geschlechtsteilen
  • Plötzliche Stubenunreinheit/Unsauberkeit

Bit­te be­ach­ten Sie, dass Kat­zen mit Bla­sen­stei­nen manch­mal auch kei­ne kli­ni­schen An­zei­chen zei­gen.
Ein hoch­gra­di­ger Ver­dacht auf ei­nen Harn­röh­ren­ver­schluss be­steht aber im­mer dann, wenn:

  • die Katze versucht Urin abzusetzen, aber nichts kommt.
  • die Katze immer wieder nur einige Tropfen Urin absetzt (so dass die insgesamt im Verlauf eines Tages abgesetzte Harnmenge deutlich geringer als normal ist).
  • die Katze allgemeine Symptome, wie Erbrechen, Appetitlosigkeit, Teilnahmslosigkeit oder eine schnelle, flache Atmung hat.

Wenn die­se Sym­pto­me be­ob­ach­tet wer­den, han­delt es sich um ei­nen ab­so­lu­ten Not­fall und es soll­te so schnell wie mög­lich ein Tier­arzt auf­ge­sucht wer­den!

For­men
Die bei­den häu­figs­ten For­men von Bla­sen­stei­nen sind (Kal­zi­um-)Oxa­lat und Stru­vit­stei­ne. Bei Oxa­lat ist der Säu­re­ge­halt im Urin nied­rig und bei Stru­vit hoch.

Dia­gno­se
Rönt­gen­bil­der, Ul­tra­schall, Urin­ana­ly­se wer­den am häu­figs­ten ver­wen­det, um Bla­sen­stei­ne zu dia­gnos­ti­zie­ren.

Be­hand­lung
Je nach Art der Kris­tal­le kann der Tier­arzt

  • eine Diät verordnen, um die Steine aufzulösen
  • eine medikamentöse Behandlung einleiten, um die Entzündung zu bekämpfen,
  • bei Katern einen Harnkatheter setzen, um eine Harnspülung zu machen
  • Harnsteine müssen immer operativ entfernt werden.

Vor­beu­gen
Kat­zen, wel­che Bla­sen­stei­ne oder Kris­tal­le ge­habt ha­ben, soll­ten von Zeit zu Zeit den Harn kon­trol­lie­ren las­sen und ei­ne le­bens­lan­ge Harn­di­ät ein­hal­ten, um ei­nem Rück­fall vor­zu­beu­gen.

Bei Fra­gen oder Un­klar­hei­ten wen­den Sie sich bit­te an uns oder Ih­ren Tier­arzt. Wir be­ra­ten Sie ger­ne!

Au­tor: Tier­arzt­pra­xis Opher Ber­ger, Scho­ren­stras­se 11a, 5734 Rei­n­ach, www.tierpraxis-berger.ch