Drucktermin: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Toter Winkel bei Fahrzeugen

Text und Bild: zvg

Häufige Ursache von schweren Unfällen ist der «Tote Winkel». Jedes Fahrzeug hat verschiedene «Tote Winkel». Besondere Vorsicht ist beim Rechtsabbiegen geboten.

Was ist der «Tote Winkel»?
Als «Toter Winkel» wird jener Bereich bezeichnet, der trotz Spiegel für den Fahrer nicht einsehbar ist. Dieser Bereich ist je nach Anzahl der Scheiben und Rückspiegel unterschiedlich gross und nicht vollständig zu vermeiden. Besonders grosse «Tote Winkel» gibt es konstruktionsbedingt bei Lastwagen und Bussen.


Jedes Fahrzeug hat vier «Tote Winkel»:

  • direkt vor dem Fahrzeug (hohe Fahrzeuge)
  • hinter dem Fahrzeug
  • auf der linken Fahrzeugseite
  • besonders gefährlich ist der «Tote Winkel» auf der rechten Seite

Am gefährlichsten sind rechts abbiegende Fahrzeuge, insbesondere Lastwagen und Busse. Der Fahrer kann nicht wie der Personenwagenlenker nach allen Seiten durch die Scheibe schauen und auch im Seiten- und Rückspiegel sieht er nicht alles.


Beachten Sie deshalb:

  • Blickkontakt schafft Partnerschaft!
  • Alles, was sich im «Toten Winkel» befindet, kann der Fahrer nicht sehen!
  • Notfalls lieber auf die Vorfahrt verzichten
  • Am Lichtsignal lieber hinter, als neben dem Lastwagen und Bus halten (mit dem Fahrrad)
  • «Toter Winkel» kann auch durch eingeschränkte Sicht (beschlagene oder vereiste Scheiben oder Ladung usw.) verursacht werden

Vorsicht bei parkenden Autos:
Oft wird die Autotüre genau in dem Moment geöffnet, in dem sich der Radfahrer unmittelbar auf Höhe des Autos im «Toten Winkel» befindet.

Tipp: Genügend Abstand zu parkenden Autos halten!

Wir wünschen Ihnen gute Fahrt!
Ihre Regionalpolizei

 

Quelle: Regionalpolizei aargauSüd und Regionalpolizei Lenzburg

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.