Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 08.00 Uhr

schongau klz

Agathafeier der RegioWehr Aesch

Text und Bild: Eing.

Am 15. März 2019 führte die RegioWehr Aesch ihre traditionelle Agathafeier in der Mehrzweckhalle Tellimatt durch. Die Feier begann um 19.00 Uhr mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche Aesch. Daniel Unternährer, der per 1.1. 2019 auch zur Mannschaft der RegioWehr gehört, hat diesen Gottesdienst sehr schön gestaltet.

Anschliessend waren alle Eingeteilten der RegioWehr Aesch mit Partner/-in, die Feuerwehrkommission und je eine Zweierdelegation der Feuerwehren Oberes Seetal und Hitzkirch Plus, zum Nachtessen eingeladen. Die rund 90 anwesenden Personen kamen in den Genuss eines gemütlichen Abends mit musikalischer Unterhaltung mit dem «Echo vom Gehren».

Nach dem feinen Hauptgang war Kommandant Christian Muff mit seinem offiziellen Teil an der Reihe. Als erstes liess er das vergangene Jahr Revue passieren und erläuterte die 28 Einsätze, die die RegioWehr im 2018 bewältigen musste. Wo es in einem durchschnittlichen Jahr ca. 600 Einsatzstunden gibt, seien es im vergangenen Jahr 1718 Einsatzstunden gewesen. Das aufgrund relativ vieler Brand- und Elementareinsätze, an die die ganze Wehr aufgeboten wurde. Ebenfalls erwähnte Christian die vielen Kurse, die durch die Angehörigen der Feuerwehr absolviert wurden. Insgesamt waren dies 69 Kurstage.

Nach diesem kurzen Rückblick durfte er auch dieses Jahr wieder eine Ehrung durchführen. Christian gratulierte Oehen Thomas für 25 Dienstjahre bei der Feuerwehr und bedankte sich für seinen Einsatz. Anschliessend bedankte sich Christian bei der Mannschaft für den guten Probenbesuch. Alle, die im 2018 einen hundertprozentigen Probenbesuch hatten, wurden mit einer Flasche Wein belohnt. Dies waren immerhin 26 Eingeteilte.

Per Ende Jahr sind folgende Personen aus der RegioWehr ausgetreten:

  • Sdt Häberli Bruno von Aesch
  • Sdt Von Arb Martin von Aesch
  • Sdt Mühlebach Bernhard von Mosen
  • Sdt Keller Martin (69) von Schongau
  • Oblt Gretener Paul von Schongau
  • Hptm Kottmann Martin von Schongau

Mit diesen Austritten ging mit einem Schlag ein riesiges Fachwissen und Einsatzerfahrung verloren. Hatten doch Gretener Paul 30 Dienstjahre, 25 Kurstage, 291 Übungen, 69 Einsätze und Kottmann Martin 30 Dienstjahre, 45 Kurstage, 324 Übungen und 188 Einsätze absolviert. Christian bedankte sich nochmals bei allen Abtretenden, speziell beim ehemaligen Kommandanten Kottmann Martin für sein enorm grosses Engagement für die RegioWehr Aesch und übergab allen ein kleines Geschenk. Vor Martin ziehe ich den Hut, sagt Christian. Denn Martin habe ihn in den letzten drei Jahren im Hintergrund unterstützt und ihm bei Einsätzen eine grosse Sicherheit gegeben.

Zum Schluss bedankte sich Christian nochmals bei Kottmann Martin für das spendierte Dessert, bei der Mannschaft für den unermüdlichen Einsatz und bei der Bevölkerung für den tollen Rückhalt, den die RegioWehr geniessen darf. Christian beendete seine Ausführungen mit den Worten «Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr».

Das Mikrofon war schon abgestellt, kam ganz spontan Kommandant Stv. Furrer Pirmin auf die Bühne und stellte das Mikrofon wieder an. Jetzt habe Christian mehr als 30 Minuten gesprochen und alle gelobt und geehrt. Jetzt sei mal er an der Reihe. Pirmin bedankte sich bei Christian für die Arbeit, die er für die RegioWehr leiste. Er setze sich Tag und Nacht für den Schutz der Bevölkerung ein und habe immer ein offenes Ohr für die Eingeteilten. Nach einem grossen Applaus wurde das Dessert serviert und anschliessend zum Barbetrieb übergegangen.