Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 08.00 Uhr

schongau klz

Gemeindenachrichten

Aus dem Gemeindepräsidium

Bereits wurde auf Sommerzeit umgestellt und der Frühling hat Einzug gehalten.

Informationen zum Rücktritt von Gemeinderat Michael Stocker
In Folge unerwarteter Krankheit eines Berufskollegen von Michael Stocker im letzten Herbst hat sich beim Zivilschutz Freiamt unerwartet eine grössere Vakanz eröffnet, die Michael interimistisch übernommen hat. Da diese Vakanz nicht anderweitig zeitnah gefüllt werden kann, wurde Michael gebeten, diesen Job dauerhaft zu übernehmen. Dies lässt sich mit seinem Mandat als Gemeinderat aus zeitlichen Gründen nicht mehr vereinbaren. Entsprechend hat er seinen Rücktritt auf den 31. August 2019 eingereicht. Es wurde vereinbart, dass ein geregelter Übergang stattfinden soll, was sowohl im Sinne von Michael, als auch im Interesse des Gemeinderats liegt.

Weitere Details zu den Wahlen entnehmen Sie bitte der entsprechenden Wahlanordnung.

Wir wünschen Michael für seine weitere Zukunft seitens des Gemeinderates alles Gute. Für seine Zeit und seine Arbeit im Gemeinderat bedanken wir uns herzlich bei ihm. Es ist heute nicht mehr selbstverständlich, dass sich Bürgerinnen und Bürger freiwillig zur Wahl stellen. In diesem Sinne freuen wir uns auch auf neue Kandidaturen für den freiwerdenden Sitz.

Mit freundlichem Gruss und bestem Dank für die Kenntnisnahme.

Rückblick auf die Lichterschwemme Ermensee
Dieses Jahr war die Gemeinde Schongau Gastgemeinde an der Lichterschwemme in Ermensee. Gerne sind wir der Einladung des Brauches gefolgt, das Menschen verbindet. In seiner Ansprache verglich Gemeindepräsident Reto Spörri die beiden Gemeinden miteinander und hob einige interessante Punkte hervor. Im Anschluss wurden die Schongauer-(innen) zu einer feinen Bratwurst eingeladen. An dieser Stelle möchten wir uns bei Ermensee für die herzliche Gastfreundschaft bedanken, die wir bei Gelegenheit gerne erwidern. Ein Austausch zwischen den Gemeinden, ja aber auch zwischen den Bürgerinnen und Bürgern, erachten wir als elementar für die weitere Zukunft. Der Anlass in Ermensee hat gezeigt, dass das auch heute schon wunderbar funktioniert. Danke Ermensee!

Kurzbeschreibung Lichterschwemme Ermensee
Für jene die die Lichtwerschwemme verpasst haben hier ein Kurzbeschrieb seitens Kulturverein Ermensee: Jedes Jahr am 6. März, dem Fest des Glaubensboten Fridolin, geschieht in Ermensee etwas Sonderbares. Sobald es dunkel wird, kommen die Schulkinder mitten ins Dorf an den Aabach, um ein wunderbares Lichtspiel zu beginnen. Sie tragen auf Brettern verschiedenartige hölzerne Gestänge, auf denen viele Kerzen gesteckt sind. Wenn die Lichter brennen, werden sie von einem Brückensteg her aufs Wasser gesetzt, und dann schwimmen sie wie funkelnde Bäumchen still den Aabach hinunter. Die Lichter werden weiter unten aufgefangen, am Ufer nach oben getragen, und das Ganze beginnt von neuem. Niemand weiss, seit wann die Kinder in Ermensee diesen Brauch am St. Fridolinsabend vollziehen.

Neues Konto für Steuereinzahlungen
Zum Abschluss möchten wir nochmals auf das neue Steuerkonto und die Möglichkeit zur E-Rechnung hinweisen. Die Gemeinde hat ab Anfang 2019 ein neues Konto für Steuereinzahlungen.

Die IBAN-Kontonummer für das neue Konto «Steueramt Schongau» bei der Luzerner Kantonalbank lautet: CH04 0077 8140 8293 7200 3

Bitte verwenden Sie nach Möglichkeit den offiziellen Einzahlungsschein mit Referenznummer, welcher ab 01.01.2019 für alle Steuerrechnungen der Gemeinde Schongau verschickt werden. Nur so wird der einbezahlte Betrag direkt auf das Steuerkonto der betreffenden Person verbucht.

E-Rechnung für Gebühren
Die E-Rechnung ist für alle Bürgerinnen und Bürger seit Anfang 2018 verfügbar. Melden Sie sich direkt in Ihrem E-Banking bei Bank oder Postfinance an und erhalten Sie Gebührenrechnung zukünftig ganz einfach direkt im E-Banking. Mit Anmeldung für die E-Rechnung tragen Sie aktiv zur Schonung der Umwelt bei, da wir dadurch auf eine Papierrechnung verzichten können. Auch die Arbeit der Verwaltung wird deutlich vereinfacht und damit effizienter gestaltet.

Thierry Kramis
Gemeindepräsident


Bauwesen

Aktuelle, öffentliche Auflagen Baugesuche

  • Aktuell befinden sich keine Baugesuche in der öffentlichen Auflage

Erteilte Baubewilligungen

  • Furrer Immobilien AG, Rüedikerstrasse 5, 6288 Schongau, Anbau automatisiertes Flächenlager, Neubau Staubfilteranlage an Fassade, Erweiterung Produktion, Parzelle 1079

Anpassung bei der Anspruchsberechnung der individuellen Prämienverbilligung

Der Regierungsrat hat aufgrund eines Bundesgerichtsurteils die Einkommensgrenze für die Prämienverbilligung von Familien mit Kindern und jungen Erwachsenen in Ausbildung für die Jahre 2017, 2018 und 2019 neu festgesetzt. Neu wurde die Einkommensobergrenze auf Fr. 78’154 erhöht. Die Personen, die sich schon im Jahr 2017/18 angemeldet haben, werden automatisch benachrichtigt.

Ich verweise auf die Webseite www.ahvluzern.ch. Darauf kann man sich direkt anmelden und sich noch besser informieren.

Für allfällige Fragen stehe ich auch gerne zur Verfügung.

Melanie Casanova
Tel. 058 670 62 97


Kampagne «Luzern singt mit»: Gemeinsam singen, glücklich klingen

Mit der neuen Kampagne «Luzern singt mit» will das Gesundheits- und Sozialdepartement die Freude am Singen fördern. Singen macht glücklich und steigert das psychische wie auch physische Wohlbefinden. Im Rahmen der Kampagne werden im ganzen Kanton Luzern ab April bis im Herbst 2019 «offene Singen» angeboten, in denen ohne Vorkenntnisse gemeinsam gesungen wird.

«Gemeinsam singen, glücklich klingen» – unter diesem Slogan startet Anfang April die neue Kampagne «Luzern singt mit» des Gesundheits- und Sozialdepartements. Ziel ist, die Bevölkerung zum (Mit-)Singen zu motivieren und das gemeinsame Singen zu fördern. Singen wirkt sich nachweislich positiv auf die psychische Gesundheit aus: Singen steigert die Zufriedenheit, fördert die seelische Ausgeglichenheit und das Wohlbefinden. Das gemeinsame Singen stärkt das soziale Verhalten und das Selbstwertgefühl.

Offene Singen im ganzen Kanton

Dank der Kampagne entwickeln sich im ganzen Kanton Luzern zahlreiche neue Singangebote, organisiert durch Vereine und Privatpersonen. Bis im Herbst 2019 hat die Bevölkerung rund 50 Mal die Möglichkeit, kostenlos in einer Gruppe zu singen. In einem «offenen Singen» werden unter Anleitung einfache und bekannte Lieder gesungen. Ohne Vorkenntnisse oder weitere Verpflichtungen können alle teilnehmen. «Offene Singen» finden regelmässig in folgenden Gemeinden statt: Ballwil, Egolzwil, Eschenbach, Escholzmatt-Marbach, Gisikon, Grosswangen, Hochdorf, Kriens, Luzern, Nebikon, Schötz, Schüpfheim, Sursee und Wolhusen. Die genauen Daten finden Sie auf der Internetseite: www.luzernsingtmit.ch.

Singparcours mit KUNZ

Zum Abschluss von «Luzern singt mit» findet am 7. September 2019 in der Stadt Luzern ein Singparcours statt. Rund 20 Chöre und Teilnehmer der «offenen Singen» treten auf verschiedenen Plätzen in der Altstadt auf. Auf dem Jesuitenplatz gibt es dann um 16 Uhr ein gemeinsames Schlusssingen aller Chöre, gemeinsam mit Mundartmusiker KUNZ, dem Botschafter der Kampagne.

www.luzernsingtmit.ch


Was man im Wald darf und was nicht

Aufforderung mit Augenzwinkern: Der neue Wald-Knigge gibt ein paar einfache Tipps, damit es dem Wald und uns allen gut geht.

Immer mehr Menschen erholen sich im Wald. Dabei treffen ganz unterschiedliche Ansichten und Bedürfnisse aufeinander. Die einen geniessen die Ruhe, die anderen treiben Sport, wieder andere sind auf der Suche nach dem grössten Pilz oder einer seltenen Blume. Das kann zu Konflikten führen – was nicht nur dem friedlichen Miteinander schadet, sondern letztlich auch dem Wald.

Der Wald steht allen offen. Der Zutritt ist mit wenigen Einschränkungen frei, erfordert aber unseren Respekt als Gast. Die Arbeitsgemeinschaft für den Wald hat darum einen Wald-Knigge mit 10 Verhaltenstipps für den respektvollen Waldbesuch erarbeitet. Kein Mahnfinger, sondern ein witzig illustrierter Denkanstoss. Die Zeichnungen stammen aus der Feder des Cartoonisten Max Spring.

Die Verhaltens-Tipps geben unter anderem Hinweise zum Umgang mit Abfall, zur Forstarbeit, zu Gefahren im Wald, zum Ausführen von Hunden oder zum Sammeln und Pflücken. Der Wald-Knigge schliesst mit einem Thema, das vielen Waldbesuchenden zu wenig bewusst ist. Immer mehr Leute gehen auch in der Dämmerung und nachts in den Wald. Doch gerade dann sind viele Tiere darauf angewiesen, dass sie sich ungestört erholen oder auf Futtersuche gehen können.

Beim Wald-Knigge haben 20 Trägerorganisationen mit ganz unterschiedlichen Interessen mitgemacht – von WaldSchweiz, dem Verband der Waldeigentümer, über das Forstpersonal bis hin zu Umwelt- und Bildungsorganisationen, Sportverbänden, Pilzfans und Jägern. Ihnen allen ist ein respektvolles Nebeneinander im Wald ein Anliegen. Machen auch Sie mit!

Den ganzen Wald-Knigge können Sie unter www.waldknigge.ch einsehen und in beliebiger Anzahl bestellen oder herunterladen. Er ist übrigens auch für die Schule geeignet. Mehr Infos zum Wald unter: www.waldschweiz.ch


Einwohnerzahlen

Die aktuelle Einwohnerzahl der Gemeinde Schongau beläuft sich auf 1’044 Einwohnerinnen- und Einwohner.

 

Bauwesen

Aktuelle, öffentliche Auflagen Baugesuche

  • Herr Roland Gut, Müswangerstrasse 10, 6288 Schongau, Um- und Anbau Jungviehstall, Parzelle 943, Müswangerstrasse.

Erteilte Baubewilligungen

  • Herr Christian Muff, Vorderdorfstrasse 4b, 6288 Schongau, Planänderungsverfahren, Ersatz Jauchegrube sowie Ersatzbau Remise/Strohlagerraum, Parzelle 215

Neues Betreuungsangebot für Schüler in den Ferien – Ab Sommer 2019 im Luzerner Seetal

Der Verein Chenderhand lanciert im Luzerner Seetal ein neues Ferien-Betreuungsangebot für Schülerinnen und Schüler. An gesamthaft fünf ausgesuchten Wochen in den Fasnachts-, Frühlings-, Sommer- und Herbstferien werden die Kinder von pädagogisch ausgebildetem Personal in der additiven Tagesschule der Schule Hochdorf betreut. Gestartet wird in den Sommerferien 2019.

Berufstätige Eltern kennen dieses Problem: Sie haben nicht gleich viel Ferien wie ihre schulpflichtigen Kinder und benötigen somit in dieser Zeit andere Betreuungslösungen. Der Verein Chenderhand lanciert deshalb in den Gemeinden Aesch, Altwis, Ballwil, Ermensee, Eschenbach, Hitzkirch, Hochdorf, Hohenrain, Inwil, Rain, Römerswil und Schongau ein neues Ferien-Betreuungsangebot für Schüler vom Kindergarten bis zur sechsten Primarschule. An gesamthaft fünf ausgesuchten Wochen in den Fasnachts-, Frühlings-, Sommer- und Herbstferien werden die Kinder von pädagogisch ausgebildetem Personal in der additiven Tagesschule der Schule Hochdorf professionell betreut.

Der Start erfolgt in den Sommerferien 2019. Die Familien können wählen, ob sie ihre Kinder den ganzen Tag oder den halben Tag von Chenderhand betreuen lassen. Das gesunde und reichhaltige Mittagessen, wofür gemeinsam ins Zentrum Sonnmatt spaziert wird, ist dabei immer im Angebot integriert. Selbstverständlich gibt es zwischen den verschiedenen Aktivitäten auch ein feines Znüni und Zvieri. Die Kinder verbringen ihre Zeit mit Basteln, Spielen, Singen, Waldaktivitäten und weiteren abwechslungsreichen Tätigkeiten. Neben den Räumen der additiven Tagesschule darf die Gruppe auch den Werkraum und die Turnhalle benützen.

Die Betreuungspreise für die Ganztagesbetreuung liegen bei 100 Franken und für die Halbtagesbetreuung bei 75 Franken. Da die Gemeinde Hochdorf das Betreuungsangebot mit einer rabattierten Raummiete unterstützt, werden die Betreuungskosten für die Hochdorfer Schüler leicht reduziert, nämlich auf 95 Franken für den ganzen Tag beziehungsweise auf 70 Franken für den Halbtag. Da die Anzahl der betreuten Kinder limitiert ist, ist eine frühzeitige Anmeldung notwendig. Bereits heute können die Familien auf www.chenderhand.ch die Plätze für folgende Wochen reservieren:

5.–16. August 2019 / 7.–11. Oktober 2019 / 24.–28. Februar 2020 / 20.–24. April 2020

Noch immer sucht der Verein einen Hauptsponsor, um die preisliche Belastung für die Eltern senken zu können.

Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular sind zu finden auf www.chenderhand.ch


Entsorgung Hundekot

Gerne erinnern wir alle Hundehalterinnen und Hundehalter daran, die Versäuberungen Ihrer Vierbeiner aufzunehmen und in einem Robidog-Entsorgungskasten zu entsorgen. Besten Dank für Ihr Verständnis.


Giftsammlungen 2019

Das Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Luzern gibt folgende regionale Giftsammeltage bekannt:

Schüpfheim Samstag  11.05.2019 09.00–12.00  Sammelstelle Gemeindemagazin, Schächli 3
Dagmersellen  Samstag 25.05.2019  09.00–12.00 Schulhausplatz Chilefeld
Ebikon Samstag 31.08.2019 09.00–12.00 Rischstr. 23 (altes Do it Areal)


Weitere Informationen zu den Giftsammlungen finden Sie auf unserer Homepage unter: www.lebensmittelkontrolle.lu.ch/chemikaliensicherheit/entsorgung_haushaltchemikalien


 

Aus dem Tätigkeitsbericht 2018 von Hptm Christian Muff

2018 war ein speziell intensives Feuerwehrjahr. Wir können stolz auf die geleistete Arbeit in diesem Jahr zurückblicken.

Bereits am 3. Januar waren wir stark vom Sturm Burglind gefordert. Starke Winde haben Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt. Vor allem unsere Gruppe Absturzsicherung war sehr gefordert. Nach einer kurzen Verschnaufpause mussten wir am 22. Januar schon wieder ein Grossaufgebot für die vorsorgliche Erstellung des Hochwasserschutzes aufbieten. Die Hochwasserlage war kritisch. Glücklicherweise traten die Bäche nicht über die Ufer. Im Februar wurden wir zweimal zu einem Verkehrsunfall gerufen.

Dann war es soweit. Anlässlich der Agathafeier durften wir unsere neuen Brandschutzkleider einweihen. Nur einen Tag später, am 24. Februar, kam diese Schutzkleidung beim Zimmerbrand in Aesch zum Einsatz. Die Beschaffung dieser modernen Einsatzbekleidung hat sich also schon nach kurzer Zeit bewährt. Diese kam in diesem Jahr noch ein paar Mal zum Einsatz. So auch am 23. Juni beim Brand eines Kleintransporters zwischen Mosen und Ermensee und am 24. Juli beim Vollbrand eines Carports in Oberschongau. Zwischen diesen zwei Bränden wurden wir noch zu einem Verkehrsunfall und einer Ölspur aufgeboten. So wie diese zwei kleinen Ereignisse werden viele Einsätze nur mit der Kommandogruppe bewältigt.

Im Sommer und Herbst hatte auch die Verkehrsabteilung viel mit Verkehrsdienst bei Anlässen zu tun. Ebenfalls haben sich die Ölunfälle in dieser Zeit stark gehäuft. Total sind wir im 2018 sechsmal auf Grund von Öl ausgerückt. Ein relativ grosser Ölunfall gab es am 23. Oktober auf dem Areal der Firma Essemtec in Aesch. Hier hat ein LKW-Chauffeur seinen Dieseltank an einer Mulde aufgeschlitzt. Das auslaufende Dieselöl ist in zwei Schächte und in die nachfolgende Versickerungsmulde gelangt.

Ein Ereignis, das mich und viele Kameradinnen und Kameraden durchgeschüttelt und aufgewühlt hat, war der Grossbrand Honeriweid. Ein Ereignis, das von uns alles abverlangt hat, und Gott sei Dank für alle Beteiligten gut ausgegangen ist.

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an alle, die sich immer wieder freiwillig und selbstlos für die Einwohner unseres Einsatzgebietes einsetzen!


Einwohnerzahlen

Die aktuelle Einwohnerzahl der Gemeinde Schongau beläuft sich auf 1'042 Einwohnerinnen- und Einwohner.

Folgender Neuzuzüger möchte namentlich erwähnt werden: Herr Beat Etterli, Schürmatt 2, 6288 Schongau