Drucktermin: 1. Mittwoch des Monats, 06.00 Uhr

Die MS Hallwyl stach in See

Text und Bild: Eing.

In der Woche vom 28. September bis zum 05. Oktober 2019 wurde die Pfadi Hallwyl zur Hochzeit mit anschliessender Hochzeitsreise von ihren Leitern Benz und Ruri eingeladen. Die Reise startete in Deutschland, dort fand die Hochzeit statt.

Am Sonntagabend gab es einen Casinoabend auf dem Schiff. In der Nacht von Sonntag auf Montag ging die Reise weiter nach Afrika. In Afrika begab sich die Pfadi Hallwyl auf eine Safari durch das Papilliorama. Auf der Safari sahen sie viele neue und exotische Tiere. Als nächster Stopp war eigentlich Hollywood geplant. Doch auf Grund eines Brandes im Maschinenraum konnte das Schiff nicht aus dem Hafen laufen. Die Kinder durften deshalb selber ein Theater planen und aufführen. Gegen Abend war der Schaden wieder behoben, aber Hollywood lag nicht mehr im Zeitplan. Deshalb ging es direkt weiter nach Griechenland. Dort angekommen machte die Pfadi Hallwyl eine Wanderung auf den Gurten, von welchem sie über die ganze Landschaft sehen konnten. Am Freitag kam die MS Hallwyl in Mallorca an. Jedoch lief da irgendwie die Zeit verkehrt. Der Morgen startete mit dem Abendessen und der Abend endete mit dem Frühstück. An ihrem letzten Tag war die MS Hallwyl in der Schweiz.

Auf dem Schiff ging es die ganze Woche drunter und drüber. Bereits ein Tag nach der Hochzeit geschah etwas Seltsames. Das Hochzeitspaar und die Mutter der Braut hatten grüne Finger. Ein Detektiv, welcher ebenfalls auf dem Schiff war, nahm den Fall an sich. Im Verlauf der Woche wurden immer wieder andere Crewmitglieder grün – mit Ausnahme von zweien. Den Kindern fiel auf, dass diese beiden immer Handschuhe trugen. Am Donnerstag brachte ein Kind die Idee, dass es etwas mit den Ringen zu tun haben könnte. Es wurde ein Test gemacht, das Ehepaar zog ihre Ringe über Nacht ab und tat sie in ein Glas. Am Freitag waren ihre Arme nicht mehr grün. Der Täter war dann schnell gefunden. Die beiden Crewmitglieder, welche immer Handschuhe trugen, waren die besten Freundinnen der Braut. Sie wollten die Hochzeit verhindern, weil sie Benz nicht gut genug für Ruri hielten. Jedoch wurden sie von ihrem schlechten Gewissen geplagt und verrieten der Pfadi Hallwyl das Gegenmittel. Nach dem das Rätsel am Freitag gelöst werden konnte, wurde das Lager am Samstagnachmittag gemeinsam am Bahnhof Boniswil beendet und sowohl Kinder wie auch Leiter fuhren zwar müde, aber mit vielen schönen Erinnerungen nach Hause.

Mehr Bilder und ein ausführlicher Bericht auf unserer Homepage www.pfadi-hallwyl.ch. Nächste Aktivität ist am Christchindlimärt Seengen! Dort sind wir wie jedes Jahr mit feinem Pfadirisotto und schönen Misteln vertreten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.