Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 08.00 Uhr

seengen klz

Frauenturnreise nach Rhône-Alpes und ins Burgund

Text und Bild: Eing.

Elf Frauen trafen sich gut gelaunt im Reiseterminal in Rütihof, um ihre viertägige Reise per Bus und Schiff zu starten. Twerenbold führte uns nach Lyon, wo anschliessend ein Stadtrundgang mit Führung geplant war.

Beeindruckend war die Basilika «Notre Dame de Fourvière», welche auf einem Hügel steht und einen einmaligen Rundblick über Lyon bietet. Auch die Altstadt, welche zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, ist sehenswert und hat eine interessante Geschichte. Mit einem Willkommens-Cocktail begrüsste uns die Excellence-Rhone-Crew gegen Abend an Bord. Das Sieben-Gang-Menü schmeckte uns köstlich und wir gingen nach einem Schlummertrunk müde und zufrieden in unsere Kabinen. Am gleichen Abend verlies das Schiff Nyon und fuhr auf der Rhone bis zur Mündung der Saône, um dann bis Trévoux zu fahren, wo es vor Anker ging.Elf Frauen trafen sich gut gelaunt im Reiseterminal in Rütihof, um ihre viertägige Reise per Bus und Schiff zu starten. Twerenbold führte uns nach Lyon, wo anschliessend ein Stadtrundgang mit Führung geplant war. Beeindruckend war die Basilika «Notre Dame de Fourvière», welche auf einem Hügel steht und einen einmaligen Rundblick über Lyon bietet. Auch die Altstadt, welche zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, ist sehenswert und hat eine interessante Geschichte. Mit einem Willkommens-Cocktail begrüsste uns die Excellence-Rhone-Crew gegen Abend an Bord. Das Sieben-Gang-Menü schmeckte uns köstlich und wir gingen nach einem Schlummertrunk müde und zufrieden in unsere Kabinen. Am gleichen Abend verlies das Schiff Nyon und fuhr auf der Rhone bis zur Mündung der Saône, um dann bis Trévoux zu fahren, wo es vor Anker ging.

Am Sonntagmorgen hiess es wieder Leinen los und wir fuhren wunderbaren Naturgebieten entlang und passierten einige Schleusen, welche uns jedes Mal zum Staunen brachten. Das Manövrie-ren in den Schleusen bestaunten wir auf dem Sonnendeck, wo uns allerdings ein kühler Wind um die Ohren wehte. In Mâcon eingetroffen, ging es an Land und wir fuhren zum Schloss Cormatin. Das Renaissanceschloss ist von einem Wassergraben umgeben und besitzt einen prächtigen Park. Die in Frankreich einzigartige Innenausstattung wurde im 16. Jahrhundert von Pariser Künstlern geschaffen. Der Ausflug führte uns weiter über sanfte, hügelige Landschaften des Burgunds und durch kleine pittoreske Dörfer bis nach Tournus. Die ehemalige Abteikirche Saint Philibert ist eines der wichtigsten romanischen Bauwerke im Burgund. Das unscheinbare Gebäude bezaubert im Innern den Betrachter mit der Vielfalt von Kreuzgängen und mächtigen runden Pfeilern, sowie dem ältesten erhaltenen Chor.

Am Montagmorgen erreichten wir Chalon-sur-Sâone. Der Bus wartete bereits auf uns und wir fuhren durch das schöne Burgunder Weingebiet nach Beaune. Das mittelalterliche Zentrum und die Stadtmauern sind gut erhalten, der architektonische Höhepunkt ist allerdings das Hôtel Dieu. Gebaut wurde es im burgundisch-flämischen Stil der gotischen Periode vom 15. Jahrhundert und wurde bis 1971 als Krankenhaus benutzt. Die Einrichtungen, der Ablauf der Krankenversorgung, die Apotheke, der stilvolle Ehrenhof und vieles mehr versetzte uns in Staunen. Zurück auf dem Schiff ging es weiter bis nach St. Jean de Lohne. Nochmals durften wir einen wunderschönen Abend inklusive Kapitäns-Dinner geniessen.

Nach dem letzten feinen Frühstück hiess es Abschied nehmen und mit dem Bus Richtung Schweiz fahren. Wir besuchten aber noch Dijon, welche die Hauptstadt des Burgunds ist. Leider war das Wetter nicht so toll, Schneeregen und kalte Temperaturen hielten uns aber von einem Stadtrundgang durch die historische Altstadt und die Markthalle nicht ab. Aufgewärmt und gestärkt wurden noch Souveniers gekauft und gutgelaunt traf man sich wieder beim Bus. Auf der Heimfahrt in die Schweiz verabschiedete sich Frankreich mit einem herrlichen Sonnenuntergang.

Viel zu schnell gingen diese vier Tage vorbei. Wir bedanken uns bei Maria fürs Organisieren der schönen Reise.