Druckschluss: 1. Mittwoch des Monats, 08.00 Uhr

seengen klz

Gemeindenachrichten

Projektwettbewerb für den Ersatzbau der Burgturmscheune

Der Gemeinderat plant, anstelle der Burgturmscheune und des Pavillons einen Neubau zu erstellen, der zur Hauptsache der Musikschule, dem Lernort und den Tagesstrukturen dienen soll. In einem ersten Schritt wird ein Projektwettbewerb durchgeführt. Der Gemeinderat hat die Jury gewählt und diese mit der Durchführung des Wettbewerbs beauftragt.


Baubeginn Gehweg Egliswilerstrasse

Mit dem Bau des Gehwegs an der Egliswilerstrasse (Abschnitt Hotel Bären bis Bushaltestelle «Feldgarage») wird im April begonnen. Die Bauarbeiten dauern ca. 4 Monate. Während der Bauzeit wird es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Der Gemeinderat dank im Voraus für das Verständnis.


Werkleitungen Rebenweg

Die Einwohnergemeindeversammlung vom 08. Juni 2018 bewilligte einen Kredit von Fr. 1‘130‘000.– für die Erneuerung der Werkleitungen sowie für die Modernisierung der Strassenbeleuchtung im Gebiet Rebenweg. Die Baubewilligung wurde erteilt. Zurzeit läuft das Submissionsverfahren. Mit den Bauarbeiten soll spätestens Mitte Juni begonnen werden. Es wird mit einer Bauzeit von 3½ Monaten gerechnet.


Zwillingsverein

Der Aargauer Zwillingsverein macht auf sein Bestehen aufmerksam. Der Verein bezweckt die Förderung der freundschaftlichen Kontakte unter den Aargauer Zwillingspaaren. Jährlich wird ein Zwillingstreffen organisiert. Der Anlass findet am 27. April 2019, im Gasthof Löwen, Boswil, statt. Alle Zwillingspaare sind herzlich eingeladen. Weitere Informationen zum Anlass und zum Verein sind auf der Homepage www.zwillingsvereinaargau.ch zu finden.


Steuererklärung 2018; Abgabetermin 31. März 2019

Bitte denken Sie daran: Die Steuererklärung für das Jahr 2018 ist per 31. März 2019 beim Regionalen Steueramt Ammerswil-Egliswil-Seengen abzugeben. Bei selbstständig Erwerbenden ist der Einreichungstermin der 30. Juni. Fragen zum Ausfüllen der Steuererklärung beantwortet Ihnen gerne das Steueramt Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 062 767 63 20.


Steuererklärungsdienst für Menschen ab 60 Jahren

Der Steuererklärungsdienst der Pro Senectute hilft älteren Menschen, ihre Steuererklärung korrekt und vollständig auszufüllen und termingerecht einzureichen. Die Mitarbeitenden der Pro Senectute sind erfahrene und kompetente Fachpersonen. Diskretion und Verschwiegenheit sind selbstverständlich. Interessierte Personen melden sich während den Bürozeiten bitte unter der Telefon-Nr. 062 837 50 70 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


Brennholz bestellen

Frisches Brennholz aus unserem Wald können Sie jetzt wieder bestellen. Der aktuelle Brennholzbestellschein ist auf der Homepage des Forstbetriebs Rietenberg www.forst-rietenberg.ch erhältlich.


Leinenpflicht für Hunde vom 1. April bis 31. Juli

Vom 1. April bis 31. Juli ist die Hauptbrut- und Setzzeit unserer einheimischen Wildtiere. Zum Schutz der neugeborenen Rehkitze, aber auch der Junghasen und bodenbrütenden Vögel, sind alle Hunde nicht nur im Wald und am Waldrand, sondern auch entlang von Hecken und hochstehenden Wiesen an der Leine zu führen (§ 21 Abs. 1 Verordnung zum Jagdgesetz des Kantons Aargau).


Baubewilligungen

Es wurde folgende Baubewilligung erteilt:

  • Eichberg Seengen AG, Seengen, für ein temporäres Holzchalet von April bis September (Rahmenbaugesuch für 2 Jahre), Parzelle Nr. 2904, Eichbergstrasse 38
  • Einwohnergemeinde Seengen, für die Sanierung Werkleitungen Wasser und Abwasser Rebenweg, Parzellen Nr. 1709, 1717, 1729, 1776, 1803, 1833, 1836, 1852, 2491, 3040, 3051-3053, Rebenweg
  • Einwohnergemeinde Seengen, für die Fusswegverbindung Hubpüntstrasse-Schulstrasse, diverse Parzellen-Nr., Hubpüntstrasse und Schulstrasse
  • Hausherr Sarah, Seengen, für einen Gartenteich, Parzelle Nr. 1028, Wiesenweg 4
  • Lindenmann Marco, Seengen, für den Neubau einer Hochsiloanlage mit Entnahmefräse, Gebäude Nr. 1331, Parzelle Nr. 720, Bergstrasse 22
  • Salt Mobil SA, Renens, für eine Systemerneuerung beim bestehenden Mobilfunkstandort von Salt, Antennen-Austausch und Änderung Richtfunk, Gebäude Nr. 404, Parzelle Nr. 3407, Dreierstrasse 3
  • Stutz Ruedi, Seengen, für den Ersatz der Eingangstüre, Gebäude Nr. 565, Parzelle Nr. 2907, Flurenweg 5
  • Wahler Daniel, Seengen, für ein Pool und eine Stützmauer, Gebäude Nr. 1507, Parzelle Nr. 3474, Bergstrasse 3

Aus dem Gemeinderat

Geschätze Seengerinnen und Seenger

Vermehrt müssen wir Anfragen aus der Bevölkerung bezüglich Sichtzonen und Grenzabstände von Hecken entgegennehmen. Ich möchte auf diesem Weg orientieren, wie sie mit dem aktuellen Winterschnitt die gesetzlichen Abstände erfüllen.

Grenzabstände von Grünhecken (aus dem Sachenrecht)
Gegenüber Grundstücken in den Bauzonen haben Grünhecken einen Grenzabstand von 0,6 Meter ab Stockmitte aufzuweisen und dürfen nicht höher als 1,8 Meter sein. Bei einem Grenzabstand über 1,8 Meter ab Stockmitte ist eine Höhe bis zum Mass des Grenzabstandes zulässig. Grünhecken müssen so unterhalten werden, dass sie nicht über die Grenze wachsen. Für Lebhäge bis zu einer maximalen Höhe von 1,8 m ist ein Strassenabstand von 60 cm ab Heckenrand einzuhalten, wobei jeweils die Sichtzonen bei Einfahrten freizuhalten sind. Gegenüber Grundstücken in der Landwirtschaftszone müssen Grünhecken einen Grenzabstand von 0,6 Meter ab Heckenrand einhalten. Es besteht eine Rückschneidepflicht von Pflanzen auf die zulässigen Masse, die jederzeit verlangt werden kann. Bei der Durchsetzung sind die Vegetationszeiten wenn möglich zu berücksichtigen.

Die erwähnten Punkte sind nur Auszüge aus dem Sachenrecht. Falls Sie noch Fragen haben zum Rückschnitt von allenfalls zu hoch gewachsenen Gehölzen im Unterabstand zu Strassen, wird Ihnen auch unser Leiter Gemeindewerk Alex Siegrist Auskunft geben. Auch Ihr Gärtner sollte davon Kenntnis haben und wird Sie sicher beraten können.

Durststrecke
Nach unserer extrem langen Durststrecke bezüglich den Niederschlägen im vergangenen Jahr sind unsere Bäche wieder in Bewegung. Der Grundwasserspiegel steigt langsam wieder in den Normalbereich. Die Quellen sprudeln noch nicht, aber liefern doch wieder einiges an Trinkwasser. Solche trockenen oder besser extrem trockenen Wetterphasen werden uns, so sagen es auf jeden Fall unsere Experten im Klimabereich, immer häufiger beschäftigen. Der Umgang mit unserem kostbaren Gut, dem Trinkwasser, muss weiterhin thematisiert werden.

Seengen hat sich vor einigen Jahren vetraglich ans Seoner Pumpwerk angebunden. Ein Grundwasserstrom aus dem Napfgebiet, der rund 7000 Jahre alt ist. Aus der Tiefe von 338 m wird das Trinkwasser ins Leitungsnetz gespeist. Durch Pumpen und Rohre gelangt dann das Lebenselexier nach Seengen. Die Menge wird ständig vom Brunnenmeister kontrolliert und dem Verbrauch angepasst. Damit wir nicht nur von einer auswertigen Bezugsquelle abhängig sind, bestehen auch noch Wasserlieferungsverträge mit Meisterschwanden. Sicherlich haben Sie aus der Presse bereits entnommen, dass unsere Nachbarn ein Seewasserpumpwerk realisieren wollen. Auf Anfrage von Meisterschwanden haben wir unser Interesse, auch Seewasser zu beziehen, bestätigt.

An einer Infoveranstaltung zum geplanten Seewasserwerk Meisterschwanden kam übrigens die Frage auf, ob das den Wasserpegel des Hallwilersees beeinflusse. Ich kann hiermit allen Bootsbesitzern und Wassersportlern Entwarnung geben, denn ein kräftiges Sommergewitter im Einzugsgebiet unseres Sees würde ausreichen, um den gesamten Jahresbedarf an Trinkwasser von Meisterschwanden abzudecken.
Wie Sie sehen, haben wir mit diversen Anbietern Kontakt um möglichst immer genügend Trinkwasser zur Verfügung zu haben, vor allem dann, wenn unser eigenes nicht mehr ausreicht.

Tiefbau und Strassenprojekte
Momentan ist die Brestenbergstrasse im Umbau. Im gleichen Atemzug wird die Kanalisation «Ghei» realisiert. Die Sanierung der Werkleitungen im Rebenweg werden in den nächsten Wochen ausgeschrieben, um dann zeitnah mit den Arbeiten beginnen zu können. Unser Fussweg, der die Hubpünt mit dem Zentrum verbinden soll, wird wohl oder übel noch nicht so schnell erstellt. Erneut sind Einwendungen gegen unser Projekt eingegangen. Ich hoffe, Ihnen bei meinem nächsten Bericht im August über die Realisation des Fussweges berichten zu dürfen.

Mit freundlichen Grüssen und einer Bauernregel zum Schluss: «Fürchte nicht den Schnee im März, darunter schlägt ein warmes Herz.»
Vize-Ammann Thomas Lindenmann
Tiefbau/Strassen/Verkehr

Betreibungsamt

Die Betreibungsstatistik des Regionalen Betreibungsamtes (Gemeinden Egliswil, Meisterschwanden, Seengen) zeigt für das Jahr 2018 folgende Resultate (Zahlen in Klammer entsprechen dem Vorjahr):

Gesamtzahl Betreibungsbegehren: 637 (626)
Total Forderungssumme: Fr. 4‘024‘499.58 (Fr. 2‘250‘788.20)
Rechtsvorschläge: 118 (86)
Pfändungsvollzüge: 195 (243)
Konkursandrohungen 10 (17)
Einkommenspfändungen 81 (129)
Verlustscheine Art. 115 SchKG 84 (114)
Verlustscheine Art. 149 SchKG 73 (87)
Vergütungssumme Fr. 373‘670.42 (Fr. 400‘488.89)
Gebührenablieferungen Fr. 83‘601.95 (Fr. 91‘605.63)


Mahngebühren Steuern

Aufgrund einer Gesetzesänderung sind für Mahnungen und Betreibungen im Steuerwesen Mahngebühren ab Steuererklärung 2018 (Abgabepflicht bis 31.03.2019) und Steuerzahlungen 2019 (Fälligkeit 31.10.2019) zu erheben. Diese betragen:

Erste Mahnung Steuererklärung: Fr. 35.–
Zweite Mahnung Steuererklärung: Fr. 50.–
Mahnung Steuer- und Verzugszinsausstand (provisorisch und definitiv): Fr. 35.–
Betreibung Steuer- und Verzugszinsausstand (provisorisch und definitiv): Fr. 100.–

Sofern die Abgabefrist der Steuererklärung nicht eingehalten werden kann, ist beim Regionalen Steueramt Ammerswil-Egliswil-Seengen oder über www.ag.ch rechtzeitig ein Gesuch um Fristerstreckung einzureichen. Bei Zahlungsschwierigkeiten ist vor dem Fälligkeitsdatum mit der Finanzverwaltung Seengen Kontakt aufzunehmen. Ohne Reaktion wird das ordentliche Mahn- bzw. Betreibungsverfahren eingeleitet.


Tagesausflug Schweiz. Rotes Kreuz

Die Regionalstelle Aarau des Schweizerischen Roten Kreuzes Aargau organisiert jedes Jahr zwei Tagesauflüge für ältere Personen und Menschen mit einer Behinderung, die im Alltag auf Betreuung angewiesen sind.

Am 12. Juni 2019 lädt die Regionalstelle zu einem Tagesausflug auf den Rhein ein. Die Kosten betragen Fr. 30.– pro Person. Im Preis inbegriffen sind die Carfahrt, die Schifffahrt und das Mittagessen. Interessierte Personen können sich bis am 12. April 2019 anmelden per Tel. 062 835 70 50 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

Gebäudeversicherung

Gemäss Verzeichnis der Aargauischen Gebäudeversicherung sind in unserer Gemeinde per 01.01.2019 insgesamt 1‘495 Gebäude mit einem gesamten Brandversicherungswert von Fr. 1‘358‘205‘000.– versichert.


Vergütungszins auf Einkommens- und Vermögenssteuern

Seit 1. Januar 2014 werden Einzahlungen auch vor dem 30. April verzinst. Jede Zahlung vor dem Fälligkeitstermin 31. Oktober wird mit einem Zins honoriert. Zudem wird auch für Zahlungen ein Vergütungszins gutgeschrieben, die den definitiven Rechnungsbetrag übersteigen. Offensichtlich übersetzte Einzahlungen werden jedoch zurückerstattet. Für das Jahr 2019 beträgt der Zinssatz 0,1%. Vergütungszinsen für Vorauszahlungen sind steuerfrei. Weitere Informationen zur Verzinsung der Steuern finden sich unter www.ag.ch/steuern.


SBB-Tageskarten Gemeinde

Die Gemeindekanzlei hat im Jahr 2018 insgesamt 663 (689) Tageskarten der SBB verkauft. Die Auslastung lag somit bei rund 91 (94)%. Die Zahlen in Klammern entsprechen dem Vorjahr.


Unentgeltliche öffentliche Rechtsauskunft

Die unentgeltliche öffentliche Rechtsauskunft wird abwechslungsweise durch im Bezirk Lenzburg praktizierende Anwälte erteilt. Die Auskunft findet an zwei oder drei Montagen pro Monat von 17.30–18.30 Uhr ohne Voranmeldung im Rathaus Lenzburg statt.
Nächste Termine: 5. und 19. März sowie 9. und 23. April 2018


Baubewilligungen

Es wurde folgende Baubewilligung erteilt:

  • Schulter Stefan und Aniko, Seengen, für eine Gartengestaltung, eine Sichtschutzwand und Stützmauern, Parzelle Nr. 1024, Wiesenweg 7
  • Haerry Andreas und Andrea, Birrwil, für ein Einfamilienhaus, Parzelle Nr. 3342, Tätschweg 2
  • Habsburg Immobilien AG, Habsburg, für Vertikalstoffstoren an Loggias, Gebäude Nr. 1577, Parzelle Nr. 3652, Unterdorfstrasse 7a
  • CreaSatt Autosattlerei AG, Seengen, für eine Sichtschutzwand, Parzelle Nr. 1225, Oberdorfstrasse 5
  • Capricorn Immobilien AG, Seon, für die Umnutzung einer Wohnung in einen Gewerberaum, Gebäude Nr. 1578, Parzelle Nr. 1267-4, Unterdorfstr. 7 B
  • Mühlemann Urs und Corinne, Seengen, für ein Einfamilienhaus, Parzelle Nr. 3243, Tätschweg 4

Aus dem Gemeindepräsidium

Geschätzte Seengerinnen und Seenger

Die Gemeinde Seengen durfte Anfang Jahr mit der Familie Ermel den 4'000. Einwohner begrüssen. Die Zahl wurde im Dezember 2018 erreicht und so lud der Gemeinderat die sympathische Familie zu einem Willkommensapéro ein. Mit ihren 2 Buben werden auch sie unser Dorfleben bereichern und mitprägen. Ein Blick auf die statistischen Zahlen zeigt, dass Seengen im Jahr 2010 noch 3'415 Einwohner zählte und Ende 2018 bereits 4'015 Einwohner zählen durfte. Das Wachstum zwischen 1% und 2% jährlich ist für Seengen nicht erst seit dem Bauboom der letzten Jahre Realität, sondern eine Tatsache, mit der wir umgehen können.

Auch in Seengen sind Überbauungen realisiert worden, im Bau oder in Planung und stehen somit unmittelbar vor deren Realisierung. Zu unserer grossen Freude sind wir glücklich, dass in Seengen bisher keine Grossüberbauungen entstanden sind. Im Gegensatz zu anderen Gemeinden im Seetal und der Region Lenzburg sind in unserem Dorf bisher Überbauungen mit überschaubarer «Grösse» gebaut worden. Diesen Umstand schätzen wir sehr, ermöglicht er uns die Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger aktiv zu begrüssen und ihnen unser Dorfleben aufzuzeigen. Die zahlreichen Vereine, das umfassende Schulangebot und die gute Infrastruktur tragen dazu bei.

Als strategische Behörde gestalten wir nicht nur die unmittelbare Zukunft. Gerne nehmen wir uns Themen an, welche unsere Gemeinde in den nächsten Jahren bewegen werden. Das Regierungsprogramm des Gemeinderates und die damit zusammenhängende Aufgaben- und Finanzplanung decken dabei den Zeithorizont der nächsten zehn Jahre ab. Selbstverständlich sind die Prognosen, je weiter entfernt unsicherer. Diese Erkenntnisse führen wir anlässlich der jährlich im Frühjahr stattfindenden Klausurtagung nach.

So verfolgen wir natürlich sehr genau die Steuerträge, welche mit Abstand die grösste Ertragsquelle darstellen. Im vergangenen Jahr durfte die Gemeinde Fr. 10'919'000 einnehmen, das Budget rechnete mit Steuereinnahmen von Fr. 9'931'000. Die positive Abweichung von 9,95% resultierte aus allen Steuerarten ausser den Aktiensteuern. Diese wurden um 4,82% gegenüber dem Budget unterschritten. Der Gemeinderat dankt an dieser Stelle allen Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern, welche ihren Zahlungsverpflichtungen im Jahr 2018 wiederum fristgerecht nachgekommen sind.

Diese positive Tendenz gibt uns als Behörde die Zuversicht, die anstehenden Investitionen in die Infrastruktur an die Hand zu nehmen und wie im Regierungsprogramm vorgesehen, auszulösen. Ich erlaube mir, Ihnen ein paar Projekte in Erinnerung zu rufen, welche uns in den nächsten Jahren fordern werden: Poststrassenraumgestaltung, Schulstrassenraumgestaltung, Fertigstellung Gehweg Egliswilerstrasse, Sanierung Ermelgasse, Sanierung Eichbergstrasse, Bushaltestelle Hubpüntstrasse, Ersatzbau Pavillon/Burgturmscheune für Schule, Musikschule und Kultur, Sanierung Burgturm, Sanierung Bezirksschulhaus, Neubau Kindergarten etc. Ich bin mir bewusst, dass diese Aufzählung nicht abschliessend ist. Diese Investitionen umfassen nach aktueller Kostenschätzung die Summe von Fr. 16'000'000 und wollen sorgfältig geplant sein. Auch wollen wir damit ein weiteres Zeichen setzen, dass die Infrastruktur der Gemeinde Seengen auch in Zukunft in einem guten Zustand sein wird. Wir sind bemüht, jederzeit das Beste mit den vorhandenen Ressourcen zu verwirklichen, damit Seengen weiterhin als Gemeinde im Seetal wahrgenommen wird, die mit all ihren Möglichkeiten eine Zentrumsfunktion wahrnimmt.

Ich wünsche Ihnen weiterhin schöne Wintertage und grüsse Sie freundlich.

Jörg Bruder
Gemeindeammann
Präsidiales / Finanzen / Strategische Planung

Aus dem Gemeinderat

Liebe Seengerinnen und Seenger

Ich hoffe, Sie alle konnten das vergangene Jahr zufrieden, mit guten Gefühlen und glücklichen Erinnerungen abschliessen und durften mit viel Zuversicht ins neue Jahr starten. Der Seenger Gemeinderat wünscht ihnen ein freudiges, friedvolles und gesundes Jahr 2019.
Persönlich erlebte ich ein intensives Jahr 2018, selbstverständlich geprägt durch meine ersten Erfahrungen im Seenger Rat. Ich durfte viel Spannendes und Herausforderndes angehen und mitgestalten und viel Freudiges, manchmal auch weniger Erfreuliches erfahren. Ich freue mich auf das zweite Amtsjahr, das wiederum vielfältige Aufgaben und Anforderungen an den Seenger Rat stellen wird. Gemeinsam mit der tatkräftigen und wertvollen Unterstützung von Verwaltung und Betrieben wollen wir auch im Jahr 2019 zum Wohle aller Seengerinnen und Seenger wirken.

Ein kurzer Blick zurück in die letzten Wochen des Jahres 2018:
Die Wintermonate und vor allem die Adventszeit bringen es mit sich: Sie alle waren wiederholt eingeladen zu diversen kleineren und grösseren kulturellen Veranstaltungen in unserem Dorfe. Sie durften dabei hoffentlich geniessen, zuhören, bestaunen, schwelgen, träumen oder sogar selbst mitwirken. Kultur – in welcher Form auch immer – bereichert unser Dorfleben, macht Seengen lebenswert. Kulturelles in seiner ganzen Vielfalt ist ein wichtiger Bestandteil des Zusammenlebens, einer Dorfgemeinschaft. Es sind in Seengen die unterschiedlichsten Vereine, Institutionen und Organisationen, die mit grossartigem Engagement zu einem reichen kulturellen Geschehen beitragen.
Erwähnen möchte ich an dieser Stelle die Musikschule, die mit ihrer Arbeit viel zum musischen Seengen beiträgt. Die engagierten Lehrkräfte führen unsere mehr oder weniger talentierten Kinder mit viel Geduld an die Welt der Musik heran, bilden aus, fördern und motivieren und vermitteln Freude an der Musik. Die Musikschule bildet damit auch ein Sprungbrett für eine Laufbahn in unseren musikalischen Dorfvereinen oder für andere Musikkarrieren. Gleichzeitig bereichert und begeistert die Musikschule unsere Gemeinde über das ganze Jahr hinweg mit Konzerten und vielfältigen Auftritten. Und erfreulicherweise sind es immer auch wieder die Musikschullehrpersonen selbst, die mit eigenen Auftritten begeistern oder unterstützend in der Schule, in der Kirche und in Vereinen in unserem Dorfe aktiv mitwirken – ich finde, das ist ein lobenswertes Engagement!

Ein Jahresbeginn ist aber eigentlich prädestiniert dazu, einen kurzen Blick in die kommenden Monate zu wagen: Welche Themen werden meine Arbeit im Rat prägen? Dazu einige ausgewählte, hoffentlich interessante Beispiele:
Bei der Feuerwehr geht es im kommenden Jahr darum zu prüfen, ob weiterhin der Alleingang oder allenfalls auch eine Zusammenarbeit/Fusion mit benachbarten Feuerwehren zielführend ist. Ein Erstgespräch zwischen den politisch Verantwortlichen der Gemeinden und den Kadern der Feuerwehren Seengen und Boniswil-Hallwil hat bereits Ende 2018 stattgefunden. Es wurde beidseitig vereinbart, im Frühjahr 2019 die Gespräche weiterzuführen und mit einer vertieften Erarbeitung von Grundlagen einer möglichen Zusammenarbeit zu beginnen.
Als Pendenz steht beim Bevölkerungsschutz eine Fusion der ZSO Seetal mit der ZSO Region Lenzburg an. Dieses Zusammengehen ist Folge der Bundesstrategie und der Umsetzung «Konzeption Zivilschutz Aargau 2013» und beinhaltet einen Ausbau an Grundleistungsaufträgen, was wiederum eine Professionalisierung der ZSO bedingt.
Im Ressortbereich Soziales und Gesundheit, Leben im Alter, habe ich mir vorgenommen, mich im kommenden Jahr dem Thema «Alter in Seengen» anzunehmen. Dabei soll nicht nur die geplante Frühlingsfahrt ein Thema sein, sondern vielmehr die Erarbeitung einer Momentaufnahme der Alterspolitik in Seengen. Diese Standortbestimmung soll aufzeigen, was wir in Seengen bereits bieten und gut machen und darstellen, wo es noch fehlt und wo welche Anstrengungen nötig sind. Heute wichtige Themen wie Vernetzung, altersgerechte Gesundheitsvorsorge «ambulant vor stationär», Seniorenarbeit, aber auch die gesellschaftliche Integration und Mitwirkung von älteren Menschen und vieles mehr möchte ich beleuchten.
Bei der Schulraumplanung – Ersatz Pavillon und Burgturmscheune – stehen für mich die Räumlichkeiten zur Familienergänzenden Kinderbetreuung wie auch neue Räume unserer Musikschule im Zentrum. Von den Angeboten im Bereich Tagesstrukturen wird zwar vorerst eher bescheiden Gebrauch gemacht. Wir sind aber überzeugt, Eltern werden künftig von diesen Möglichkeiten viel stärker profitieren wollen. Das wertvolle Engagement der Musikschule Seengen habe ich bereits erwähnt: Vor allem neue Unterrichtsformen und teilweise Kapazitätsengpässe führen zu neuen Ansprüchen und Raumbegehren. Es geht also bei dieser Planung um zukunftsorientierte Lösungen, um das Bild einer attraktiven, innovativen Gemeinde weiter zu stärken.
Selbstverständlich werden das Ratskollegium und mich noch viele andere kleinere und grössere Themen und Aufgaben beschäftigen. Wir sind motiviert, diese mit Blick auf das Gemeinwohl und in Ihrem Sinne anzugehen.

Ich wünsche Ihnen weiterhin einen guten Jahresbeginn mit schönen, aber rutschfreien Wintertagen.

Hannes Bopp
Gemeinderat Seengen
Sicherheit | Soziales | Kulturelles