lehrstellen

Sagen aus Reinach

Die Schatztruhe bei Reinach

Auf dem Hügel, der östlich von Reinach sich erhebt und heutigen Tages mit Laubwald bewachsen ist, stand zur Zeit der Römer eine Stadt, deren Häuser ganz aus Holz gebaut waren. Trotz der Lebenseinfachheit, auf die die hölzerne Stadt schliessen lässt, geschah doch dort manches, was bis auf die jetzige Stunde noch nicht abgebüsst ist.

Es wandeln hier Gestalten und winken; Jäger und bellende Hunde durchziehen den Forst, und immer, wenn man sie hört, ist es hohe Zeit, sich zu entfernen. Gleichwohl müssen die alten Einwohner auch Musik geliebt haben; den zu bestimmten Zeiten fängt oben im Dickicht ein sanftes Blasen an, wie von gedämpften Hörnern; aber je näher man den Tönen zu kommen sucht, um so entfernter klingt es, bis es endlich ganz in der Ferne verhallt.

Auch von Schätzen erzählt man, wie sie in jenem Hügel vergraben, von bösen Geistern bewacht sind und von Manchem leicht hätten gehoben werden können, wenn er in einem gewissen Zeichen geboren gewesen wäre, wenn er nur vorsichtiger oder auch nur muthiger zu Werk gegangen wäre. So kam eines Tages ein armer Mann ins Laubholz, um sich eine Bürde Reisser zu sammeln. Daheim gebrach es Weib und Kindern an Nahrung, und der Vater hieng den traurigen Gedanken nach. Plötzlich stand eine Frau an seiner Seite, die ihm winkte zu folgen. Man kann sich seinen Schrecken denken; aber er erinnerte sich seiner zwiefachen Hilflosigkeit und nahm sich zusammen. Das Weib führte ihn bald durch enge Fusswege, bald durch dichtes Gebüsch hügelan zu einem einsamen Platze, unfern von der Strasse, die hier von Menzikon nach Mosen führt.

Hier gab sie ihm ein Zeichen, näher zu treten. Er that es schüchtern, und während sie mit dem Finger auf die Erde deutete, sah er in einer geringen Vertiefung eine grosse Kiste, die bis zum Rand mit Goldmünzen angefüllt war. Er blickte die Gebietende mit einer fragenden Miene an, und da er ihren zweiten Wink zu verstehen meinte, bückte er sich, um von den Schanthalern so viel er konnte zusammenzuraffen. Aber was sah er, als er noch einmal demütig zur Wohltäterin aufblickte? Ein gewaltiger Mühlstein hieng am schwächsten Zwirnfaden gerade über seinem Haupte her, und die selbe Hand, die ihn so freundlich eingeladen, drohte den Zwirn eben mit einer Schere zu durchschneiden. Er hätte in den Erdboden versinken mögen, aber sein theures Leben trieb ihn zur Flucht. Vergeblich eilte und rief das Weib ihm nach, bat und beschwor ihn, umzukehren, er entsprang, und noch lange vernahm er die Klage hinter sich her.

(nach Rochholz, Schweizer Sagen)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.