lehrstellen

Gemeindenachrichten

Gemeindeverwaltung

Aus dem Gemeinderat

Geschätzte Schongauerinnen und Schongauer

«Die höchste Form der Kommunikation sei der Dialog», so ein Zitat von August Everdings.

Wie der Dialog zwischen den Menschen gefördert werden könne? Die Frage meines Bekannten hallt nach und zwingt mich zum Nachdenken. Ist Dialog keine Selbstverständlichkeit? Ist er in Zeiten der Akzeptanz jeglicher Meinung nicht folgerichtig? Oder schliesst Dialog automatisch einen Folgekonflikt mit ein, so dass ich ihn lieber nicht führen möchte? Ist Kommunikation automatisch Dialog? Nach kurzer Überlegungszeit antworte ich ihm: «Ich versuche den Dialog aufrecht zu erhalten durch wiederholte Information, resp. auch Konfrontation. Konfrontation mit den Fakten.» Konfrontation in diesem Sinne soll auch nicht negativ behaftet sein, sondern durchwegs positiv: Sich damit beschäftigen, immer wieder und wieder, bis man es verstanden hat. Bis sie es verstanden haben? Wer muss es denn verstehen? Irgendwann nach dem Gespräch komme ich zum Schluss, dass die Antwort vermutlich ungenügend ist und mindestens einer Ergänzung bedarf. Es geht nicht darum meine Botschaft wiederholt zu vermitteln, sondern darum, Vertrauen zu schaffen. Vertrauen jedoch im Kontext von Verlässlichkeit, nicht Vertrauen im Sinne bedingungsloser Akzeptanz in mein eigenes Handeln. Ich stelle für mich selber fest, dass es mir einfacher fällt mit Menschen im Dialog zu bleiben, bei denen ich eine Verlässlichkeit voraussetzen kann. Eine Verlässlichkeit, dass die Botschaft, die mein Gegenüber formuliert auch so gemeint ist und so umgesetzt wird. Für mich stellt es dann auch kein Problem dar die andere Meinung zu akzeptieren: Die Herleitung und Logik muss jedoch klar sein. Das ist die Basis. Doch Dialog ist nicht nur die Vermittlung einer herleitbaren Botschaft und die Verlässlichkeit, dass das Gesagte umgesetzt wird. Schliesslich muss Dialog auch zu Kompromiss führen und das funktioniert nicht, wenn beide Parteien ausschliesslich auf der eigenen Botschaft beharren. An diesem Punkt meiner Überlegungen stellt sich mir die Frage der Informationsmüdigkeit. Auch darüber hatte ich mit meinem Bekannten gesprochen. Ist die Menschheit zunehmend unfähig, Kompromisse zu schliessen, weil sie gar keine Zeit hat, ja müde ob all der Informationen ist, die sie überflutet? Oder ist es vielleicht die Anforderung, alles und jedes zu akzeptieren, ohne seine kritische Meinung äussern zu können, was uns veranlasst gar keine Kompromisse mehr schliessen zu wollen? Warum von meiner Meinung abweichen, wenn diese zwingend akzeptiert werden muss? Meine Gedanken reissen ab, ich hätte vermutlich endlos darüber nachdenken können, aber das tue ich lieber im Gespräch. Gemeinsam.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Angehörigen viel Zuversicht und Freude im kommenden Jahr.

Thierry Kramis
Gemeindepräsident

 

Ergebnis Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2021

An der Gemeindeversammlung vom 3. Dezember 2021 standen folgende Geschäfte zur Abstimmung:

Traktandum 1: Kenntnisnahme Aufgaben- und Finanzplan 2022–2025
Ergebnis: Kenntnisnahme

Traktandum 2: Genehmigung Budget 2022 mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 68’000.00, Bruttoinvestitionen von Fr. 170’000.00 sowie einem Steuerfuss von 2.1 Einheiten.
Ergebnis: Grossmehrheitliche Zustimmung, 3 Gegenstimmen

Es nahmen 42 Personen an der Gemeindeversammlung teil, dies entspricht einer Stimmbeteiligung von 5,46%. Der Gemeinderat bedankt sich bei allen für die Teilnahme an der Gemeindeversammlung sowie an der Informationsveranstaltung.

 

Terminvereinbarung auf der Gemeinde

Nutzen Sie die Möglichkeit, vorgängig einen Termin zu vereinbaren, wenn Sie eine spezifische Frage an eine bestimmte Person haben und vorbeikommen möchten. So können wir sicherstellen, dass die gewünschte Ansprechperson anwesend ist. Sie erreichen uns per Telefon oder per E-Mail. Viele Informationen finden Sie auch auf www.schongau.ch.
Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.

 

Wechsel Ansprechperson Raumreservationen

Auf der Webseite www.schongau.ch haben wir kleinere Anpassungen vorgenommen. Unter «Arbeit & Freizeit» haben wir die Rubriken «Belegungspläne» und «Veranstaltungen» zusammengelegt. Sie finden diese neu unter der Bezeichnung «Gemeindekalender». Alle wichtigen Infos und die Belegungspläne sind nun unter dem «Gemeindekalender» aufgeführt. Zudem kann dort das neu angepasste Reservationsformular heruntergeladen werden. Der Gemeindekalender sowie die Abwicklung der Raumreservation wird neu von Marlène Möri betreut.

Die E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für die Reservationen bleibt unverändert.

 


Einwohnerkontrolle / AHV-Zweigstelle

AHV-Zweigstelle – Korrigendum
In der Dezember Ausgabe des Dorfheftli wurde auf Seite 8 oben (Informationen zur AHV) eine nicht mehr gültige Version publiziert. Wir bitten Sie, diesen Fehler zu entschuldigen. Aktuelle Angaben finden Sie jederzeit auf der Webseite der Ausgleichskasse Luzern www.was-luzern.ch/ak.

Beiträge Nichterwerbstätige
Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), die Invalidenversicherung (IV) und die Erwerbsersatzordnung (EO) sind ein wichtiger Teil der obligatorischen schweizerischen Sozialversicherung. In der Schweiz wohnende oder erwerbstätige Personen sind versichert und müssen Beiträge bezahlen.

Die AHV unterscheidet zwischen Erwerbstätigen und Nichterwerbstätigen. Als Nichterwerbstätige gelten Personen, die kein oder nur ein geringes Erwerbseinkommen erzielen und deren jährliche Beiträge aus der Erwerbstätigkeit inklusive Arbeitgeberbeiträge jedoch weniger als den gesetzlichen Mindestbeitrag betragen (aktuell Fr. 503.00 bei einem Bruttojahreseinkommen von Fr. 4’747.00).

Als Nichterwerbstätige gelten auch jene Personen, die nicht dauernd voll erwerbstätig sind und deren Beiträge aus der Erwerbstätigkeit inklusive Arbeitgeberbeiträge weniger als die Hälfte der Beiträge ausmachen, die sie als Nichterwerbstätige entrichten müssten. Als nicht dauernd voll erwerbstätig gilt, wer weniger als 9 Monate im Jahroder weniger als 50% der üblichen Arbeitszeit erwerbstätig ist.

Nichterwerbstätige müssen ab 1. Januar nach Vollendung des 20. Altersjahrs Beiträge an die AHV, IV und EO entrichten. Die Beitragspflicht endet, wenn das ordentliche Rentenalter erreicht ist. Die Beiträge sind lückenlos zu bezahlen. Fehlende Beitragsjahre können zu einer Kürzung der Renten führen.

Der nichterwerbstätige Ehepartner ist von der Beitragspflicht befreit, wenn der andere Ehepartner im Sine des AHV-Gesetzes als erwerbstätig gilt und den doppelten Mindestbeitrag abrechnet (aktuell Fr. 1006.00).

Schweizerische und ausländische Studierende mit zivilrechtlichem Wohnsitz in der Schweiz müssen ab 1. Januar nach dem 20. Geburtstag Beiträge an die AHV, IV und EO in der Höhe von Fr. 503.00 (aktueller Mindestbeitrag) zahlen. Die Beiträge sind an die Ausgleichskasse am Sitz der Lehranstalt oder direkt an die Lehranstalt zu entrichten.

Es ist Sache der Versicherten, sich um ihre Beitragspflicht zu kümmern.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.was-luzern.ch/ak. Dort finden Sie die verschiedenen Merkblätter zum Thema Nichterwerbstätige. Bei der AHV-Zweigstelle Schongau erhalten Sie ebenfalls Auskunft und entsprechende Merkblätter.

 

Herzlich willkommen in Schongau
Frau Susanne Berger, Rüedikerstrasse 15, 6288 Schongau

Einwohnerzahl
Aktuell wohnen 1071 Einwohnerinnen und Einwohner in Schongau.

Geburt
Am 23. November 2021 kam Emily Gecaj, Alte Poststrasse 1 in Schongau, zur Welt. Wir gratulieren den glücklichen Eltern und wünschen alles Gute, viel Glück und Freude.

 

Steuern/Finanzen

Handänderungen

Verkäufer Käufer Objekt
LUSHAKU Immobilien AG Casanova Patrick Liegenschaft Nr. 8106
Stutz-Meier Zita Stutz-Meier Zita Erben Parz. Nr. 1346
Stutz-Meier Zita Erben ½ Miteigentum
Hilty Martin
Schwegler Selina
Parz. Nr. 1346
½ Miteigentum
Meier Martin
Meier-Haller Edith
Meier-Haller Edith Parz. Nr. 1430
LUSHAKU Immobilien AG Aziz Muhamed Liegenschaft Nr. 8109
Müller-Seiler Julienne ½ Miteigentum
Gartmann Sandro
Morandi Nadine
Liegenschaft Nr. 8107
Kretz Hans Kretz Hans Erben Parz. Nr. 1097
Kretz Hans Erben Stutz-Wyss Fridolin Parz. Nr. 1097
½ Miteigentum
Bösch Martin Dieter
Gramm Monika
Gramm Monika Liegenschaft Nr. 8032, 8043, 8044
Elmiger-Gloggner Anton Erben Notter-Elmiger Therese Parz. Nr. 832, 1635
Elmiger-Gloggner Anton Erben ½ Miteigentum Notter-Elmiger Therese
Lütolf-Elmiger Franziska
Parz. Nr. 1075
Elmiger-Gloggner Anton Erben Lütolf-Elmiger Franziska Parz. Nr. 1563
½ Miteigentum
Müller Thomas
Müller-Seiler Julienne
½ Miteigentum
Frank Kevin
Frank-Betschart Carmen
Parz. Nr. 1623
Müller Johann Werner Müller Hans Parz. Nr. 32, 150, 620

 

Werkdienst

Winterdienst
Damit die Schneeräumungsarbeiten ungehindert durchgeführt werden können, bitten wir Sie, Ihre Fahrzeuge nicht entlang von öffentlichen Strassen, Gehwegen und Plätzen zu parkieren. Die Arbeit des Winterdienstes wird ansonsten erheblich erschwert. Es besteht die Gefahr, dass Fahrzeuge durch den Schneepflug oder durch beiseitegeschobene Schneemassen beschädigt werden. Die Gemeinde lehnt jede Haftung für Schäden an falsch parkierten Fahrzeugen ab. Der Gemeinderat und die Beauftragten für die Schneeräumung danken Ihnen für die Mithilfe für einen reibungslosen Winterdienst. In Notfällen oder bei Anliegen zum Thema Winterdienst dürfen Sie Herr René Kottmann unter Tel. 058 670 62 84 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren.

 

Bauverwaltung

Öffentliche Auflagen Baugesuche
Für die aktuellen öffentlichen Auflagen der Baugesuche verweisen wir auf die Webseite der Gemeinde Schongau «www.schongau.ch/aktuelles/auflage-baugesuche» oder auf das offizielle amtliche Publikationsorgan «Anschlagkasten bei der Gemeinde Schongau, Schulweg 2, 6288 Schongau.»


Eingegangene Baugesuche

  • Herr Florian Moos, Kreftweid 1, 6288 Schongau, Erschliessung Parzelle 333 GB Schongau, Parzelle 333 GB Schongau, Mettmenschongau

 

Erteilte Baubewilligungen

  • Herr Bruno Lütolf, Mühlistrasse 1, 6288 Schongau, Umbau Schopf und Einbau Holzschnitzelheizung, Siloballenlagerplatz, Parzelle 198 GB Schongau, Mülihof
  • Herr Josef Schmidlin, Unterm Aspalter 37, 5106 Veltheim AG, energetische Sanierung MFH Honeriweid 3, Parzelle 1194 GB Schongau, Honierweid

 


Aus dem Ressort Umwelt, Sicherheit und Verkehr

Brand-Prävention – Rauchmelder können Leben retten!

Die Sicherheit unserer Einwohnerinnen und Einwohner ist uns wichtig. In Zusammenarbeit mit der RegioWehr unterstützen wir präventive Massnahmen. Rauchmelder helfen, Brände früh zu erkennen. Sie sind schnell montiert und warnen mit einem lauten, akustischen Signal vor einem Brand. Insbesondere in der Nacht können Rauchmelder zum Lebensretter werden, denn im Schlaf wird der Brandrauch häufig zu spät wahrgenommen. Bereits nach wenigen Atemzügen werden die Opfer bewusstlos und ersticken. Ein Rauchmelder überwacht Ihre Räume zuverlässig – 24 Stunden am Tag! Eine Löschdecke kann helfen, in Küche und Haushalt kleinere Brände sicher und schnell zu ersticken. Die Anwendung ist einfach und Sie können damit im Brandfall schnell und sicher reagieren.

Rauchmelder
12 Jahre Batterielebensdauer mit zertifizierter Klebemontage, Fr. 35.00 pro Stück (regulär Fr. 45.00)

Löschdecke
125 x 180 cm = 2.25 m2, Fr. 25.00 pro Stück (regulär Fr. 35.00).

Rauchmelder und Löschdecke bis 31. Januar zu bestellen bei:
Pirmin Furrer, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 078 633 77 24


Vandalismus in der Gemeinde

Leider ist es auf dem Gemeindegebiet in den letzten Wochen vermehrt zu Vandalismus gekommen. Wir bitten die Einwohnerinnen und Einwohner, ein offenes Auge zu haben und der Gemeinde allfällige Vorkommnisse zu melden. Der Gemeinderat verurteilt jegliche Art von Vandalismus und ist bestrebt, dass keine Unschuldigen zu Schaden kommen.


Taxito Seetal – die Halbjahreszahlen zeigen: Angebot wird immer besser genutzt

Taxito Seetal ist seit 1. Juni 2021 in Betrieb; seit dem offiziellen Startanlass anfangs September steigen die Anzahl Fahrten stetig. An Taxito Seetal sind acht Gemeinden zwischen Hochdorf LU und Meisterschwanden / Fahrwangen AG, die beiden regionalen Entwicklungsträger IDEE SEETAL und Lebensraum Lenzburg Seetal sowie der Verkehrsverbund Luzern, der Kanton Aargau und die SBB beteiligt.

2022 01 taxito halbjahreszahlen
Eine erste Auswertung: Taxito ist ein Beitrag für eine nachhaltigere Mobilität, ergänzt den öffentlichen Verkehr dank seiner Flexibilität was Abfahrts- und Ankunftszeit und das Streckennetz anbelangt und ist drittens ein willkommener Beitrag ans gesellschaftliche Leben; dies die Worte von Ständerat Damian Müller in seiner Festrede am offiziellen Startanlass von Taxito Seetal am 9. September 2021 in Aesch (LU). Wie die Auswertungen nach einem halben Betriebsjahr zeigen, nutzen seit dem offiziellen Start im September immer mehr Personen das Mitfahrsystem Taxito in den acht beteiligten Gemeinden im Luzerner und Aargauer Seetal. Waren es in den ersten drei Monaten noch einige wenige, hat die Zahl der Nutzungen seit anfangs September 2021 stetig zugenommen. Im November waren es 84 Personen. Seit Juni 2021 haben total 201 Personen an einem der zehn Taxito-Standorte per SMS einen Mitfahrwunsch eingegeben. Nach der Eingabe wird der gewünschte Zielort sogleich auf der Tafel am Strassenrand aufgeschaltet und die fünf Lampen machen die Autofahrerenden darauf aufmerksam. Erfreulich ist, dass über die Hälfte der Personen innerhalb von 2 Minuten mitgenommen werden, weitere 22% innerhalb von 5 Minuten. Vereinzelt muss jedoch auch länger als 15 Minuten gewartet werden. Lediglich fünf Fahrten kamen gar nicht zustande, davon drei in den ersten Wochen nach Betriebsstart. Taxito Seetal wird auch abends und in der Nacht genutzt. Dies war bis jetzt 51 Mal der Fall.

Die stärkste Nachfrage besteht ab dem Standort Mosen in Richtung Aesch (16x), Meisterschwanden (15x) Schongau (7x) bis nach Muri, da ab Bahnhof Mosen kein Bus in diese Richtung fährt. Auch die Standorte Aesch, Hitzkirch und Hochdorf sind insbesondere in den Abendstunden wichtige Abfahrtsorte. Noch wenig genutzt wird das Angebot in Fahrwangen oder in Gelfingen, wo mit der S9 eine gute öV-Verbindung besteht. Die am häu-figsten eingegebenen Zielorte sind Aesch, Altwis und Meisterschwanden.
Mit Taxito Seetal kann somit die immer wieder beanstandete öV-Lücke zwischen den beiden Kantonen überbrückt werden. Die Ergänzung des Bus- und Bahnangebots in der Region ist das Ziel von Taxito Seetal. Die Halbjahreszahlen zeigen, dass dieses neue Angebot immer besser genutzt wird.

Steuerungsgruppe Taxito Seetal


Neuer Präsident Idee Seetal

David Affentranger NIK 9501

David Affentranger, Gemeindepräsident von Hitzkirch, wurde an der Delegiertenversammlung der Idee Seetal in die Verbandsleitung und als deren Präsident gewählt. Wie er gegenüber dem Seetaler Boten vom 16.12.2021 äusserte, liegt ihm das Seetal am Herzen. Er formuliert den Auftrag so: «Von Schongau im Norden bis Eschenbach im Süden des Einzugsgebietes des regionalen Entwicklungsträgers möglichst bündeln und auf einen gemeinsamen Nenner bringen.» Natürlich weiss er, dass der Unterschied zwischen den einzelnen Gemeinden gross ist. Aber es geht nicht nur um blosses Dabei sein – mitgestalten wollen ist wichtig. Die Marke Idee Seetal müsse das oberste Gut sein, «mehr in die Köpfe kommen» und deren Projekte, die eine Ausstrahlungskraft hätten, gut laufen. Die breite Abstützung des regionalen Entwicklungsträgers kommt dabei dem Ansinnen – eben der Idee Seetal – zugute. Sie ist mehr als ein Regionalplanungsverband, denn neben Politikern sind auch Wirtschaftsvertreter in der Ver-bandsleitung vertreten. Für David Affentranger ist klar, dass die Region einen gewichtigen Vorteil hat, die sowohl für die Ansiedlung von Wirtschaftsunternehmen als auch als Wohn- und Freizeitgebiet spricht. Ländlich, aber gut erreichbar ist es, das Seetal. Das traditionell Ländliche beisst sich nicht zwangsläufig mit dem Fortschritt. Er ist überzeugt, dass neben Traditionen auch neue Ideen und Gedanken Platz haben müssen. Seine Überzeugung: Wenn wir als Region erfolgreich sein wollen, müssen wir die Herausforderungen gemeinsam anpacken.

Textquelle: Seetaler Bote vom 16.12.2021


Erinnerung: Neue Busführung ab Fahrplanwechsel

Seit dem Fahrplanwechsel vom 12. Dezember 2021 fährt der Bus neu über die Guggibadstrasse/Oberschongauerstrasse:

2021 12 fahrplanwechsel

Bis die definitive Haltestelle in Oberschongau realisiert ist, gilt die provisorische Haltestelle gemäss Plan unten (provisorischer Bordsteinhalt beim Brunnen). Sie wird so angelegt, dass die Sicht so gut wie möglich gewährleistet wird und das Parkieren bei der alten Pfarrkirche Schongau, wie gewohnt, sichergestellt ist.

2021 12 bushaltestelle

 


Wintersportler sind in einer sensiblen Zeit unterwegs

Die Freizeitaktivitäten haben in den letzten Jahren ständig zugenommen. Es wird nicht mehr nur traditionell Langlaufski gefahren oder mit Skiern getourt. Schneeschuhlaufen, Winterwandern oder Rodeln sind nur einige Möglichkeiten aus dem grossen und vielfältigen Freizeitangebot in der Natur. Unsere Wildtiere, die besonders im Winter auf Ruhe angewiesen sind, da Aufschrecken und Fliehen bei Schnee sehr viel Energie kostet, sind zu schützen. Wildtiere finden in Wäldern, an Waldrändern und auf schneefreien Flächen Nahrung oder Ruhe. Diese Gebiete werden aber auch gerne von Wintersportlern genutzt. Mit Wildruhezonen und Wildrückzugsgebieten wird versucht, die Aktivitäten von Mensch und Tier in solchen Gebieten zu trennen, um dem Wild mehr Ruhe zu gewähren.

Wie verhalte ich mich richtig?
Vier einfache Regeln schaffen Platz für Wildtiere und Sporttreibende:

1. Beachte die Schutzgebiete: Wildtiere ziehen sich dorthin zurück.
2. Bleibe im Wald auf den markierten Routen und Wegen: So können die Wildtiere sich an die Winter-Natursportler gewöhnen.
3. Meide Waldränder und schneefreie Flächen: Sie sind die Lieblingsplätze der Wildtiere.
4. Führe Hunde an der Leine, insbesondere im Wald: Wildtiere flüchten vor freilaufenden Hunden.

Informieren Sie sich vor einer geplanten Freizeitaktivität auf www.wildruhezone.ch oder www.natur-freizeit.ch/schneesport-mit-ruecksicht. Hier erhalten Sie hilfreiche Tipps und eine Übersicht beispielsweise mit einer interaktiven Karte.


Aus dem Ressort Soziales und Gesundheit

Änderung in der Mütter-Väterberatung

 2022 01 antonia walker

 

In den letzten Jahren hat Christine Geiser die Eltern aus Schongau begleitet. Sie hat dies mit grossem Engagement gemacht und bedankt sich bei allen Eltern für das entgegengebrachte Vertrauen. Aufgrund eines internen Wechsels, wird neu Frau Antonia Walker (Bild) die Ansprechperson für die Eltern in Schongau sein.
Die Beratung findet jeden 2. und 4. Donnerstagnachmittag in Hitzkirch und jeden Donnerstag- und Freitagmorgen in Hochdorf mit Anmeldung statt. Weitere Beratungen und Hausbesuche sind nach Absprache möglich.

Die Mütter- und Väter-Beraterinnen sind spezialisiert auf alle Fragen der frühen Kindheit, von Geburt bis zum Eintritt in den Kindergarten. Das Angebot wird von der Wohngemeinde der Eltern finanziert.

 

Angebot für die Gemeinde Schongau Telefonberatung und Anmeldung für persönliche Beratung:
Montag bis Freitag: 08.00–11.30 und 14.00 – 16.00 Uhr
Telefon: 041 914 31 41
Dienstag, Donnerstag und Freitag: Antonia Walker
Montag und Mittwoch: Christine Geiser

Beratung im Zentrum:
Hitzkirch 2. + 4. Donnerstag im Monat, 14.00 –17.00 Uhr
Ort: Chrüzmatt, Cornelistrasse 3, mit Anmeldung

Hochdorf jeden Donnerstag- und Freitagmorgen, 10.00–12.00 Uhr
Ort: Hauptstrasse 42, 2. Stock, mit Anmeldung 

Hausbesuche:
nach Absprache

Weitere Informationen: www.zenso.ch/muetter-_und_vaeterberatung/

 

On the move – Jugendliche unter Druck

Wir von der Jugendkommission Hitzkirchertal organisieren eine Podiumsdiskussion zum Thema «Jugendliche unter Druck – Wie finden Jugendliche Motivation, Freude und Erfüllung?»
Die Jugendkommission unterstützt und begleitet die Jugendarbeit Hitzkirchertal in ihrer Ausrichtung und Arbeit. Im Joy, Jugendtreffpunkt in Hitzkirch, finden regelmässige Treffen und spezifische kreative, erfahrungs- und genderorientierte Angebote statt. Jeder und jede Jugendliche ab der Oberstufe kann dort hingehen und Jugendliche in seinem Alter treffen, kennenlernen und einen Teil seiner Freizeit verbringen. Die Treffen und Anlässe werden von den beiden Jugendarbeiter (eine Frau und ein Mann) begleitet und betreut. Alle Themen, die für Jugendliche relevant sind, finden dort Platz und werden professionell aufgegriffen und begleitet. Auch die Berufsfindung ist ein wesentlicher Teil dieser herausfordernden Zeit und kann dort unterstützt werden. Gerade in einer Zeit, wo vie-es über den Bildschirm läuft ist dieser physische Erfahrungs- und Begegnungsraum eine willkommene Abwechslung in der Freizeit vieler Jugendlichen.

Diese Podiumsdiskussion findet am 24. Januar um 19.30 Uhr im Pfarreiheim Hitzkirch mit SRF-Moderator Sämi Studer, Anouk und Myriam Wechsler, Fabio Scherer und dem Psychologen Josef Jung statt. Sie soll Gedanken anregen und neue Sichtweisen eröffnen. Es sind alle interessierten Menschen jeden Alters willkommen.

 

Veranstaltungskalender Januar 2022

06. Drei-Königs-Feier, Club der Familien
08. Neueingeteilte Feuerwehr
09. Offene Turnhalle, Club der Familien
12. Arztvortrag Thema Bauchweh (in Aesch), Samariterverein
15. Fackelwanderung mit Fondueplausch, Kreaktiv Werkstatt
17. Atemschutz-Übung Zug 1+2, Feuerwehr
18. Stabs-Rapport, Feuerwehr
20. Elternabend 4. Kl. Versöhnung, Pfarrei
21. Babysitterkurs, Frauenverein/SRK
22. GV Schützengesellschaft
24. Atemschutz-Übung Neueingeteilte, Feuerwehr
28./29. Babysitterkurs Frauenverein/SRK

Februar 2022
02. Sirenentest
04. Vortrag «Jugend und Konsum» von Pro Juventute, Frauenverein
04. GV Kirchenchor


Sonntagsöffnungen der Regionalbibliothek Hochdorf

Im Winterhalbjahr öffnet die Regionalbibliothek Hochdorf noch an diesen beiden Sonntagen ihre Türen:
09. Januar 2022, 13. Februar 2022
Interessante Rahmenprogramme erwarten Sie. Auf der Webseite www.bibliothekhochdorf.ch unter Veranstaltungen erfahren Sie mehr.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.