lehrstellen

Ratgeber Gesundheit

Versicherung ohne Sicherung

Bild: Pixabay

Wer sei­ne Grund­ver­si­che­rung bei der Hels­a­na hat, be­zahlt pro Jahr al­lein für die Bü­ro­kra­tie 258 Fran­ken. An­de­re Kran­ken­kas­sen sind ähn­lich kos­ten­in­ten­siv, was ih­re Ver­wal­tung an­geht, ei­ni­ge je­doch auch deut­lich güns­ti­ger.

Er­staun­li­cher­wei­se sind es ge­nau die bü­ro­kra­tie­las­ti­gen Kas­sen, wel­che häu­fig Leis­tun­gen ver­wei­gern, fast in wö­chent­li­chen Ab­stän­den ärzt­li­che Be­rich­te ein­for­dern und ih­re Ver­si­cher­ten mit Te­le­fon­an­fra­gen trak­tie­ren. Die vie­len Mit­ar­bei­ter in der Bü­ro­kra­tie müs­sen eben auch be­schäf­tigt wer­den.

Noch skur­ri­ler ist häu­fig der Streit zwi­schen den Ver­si­che­run­gen. In der Schweiz be­steht his­to­risch ei­ne Auf­tei­lung in UVG (Un­fall­ver­si­che­rungs­ge­setz) und KVG (Kran­ken­ver­si­che­rungs­ge­setz). Wer min­des­tens 8 Stun­den pro Wo­che an­ge­stellt be­schäf­tigt ist, ist über den Ar­beit­ge­ber un­fall­ver­si­chert. So weit so gut. Lei­der schie­ben in­zwi­schen die Ver­si­che­run­gen häu­fig die ver­meint­li­che Leis­tungs­pflicht ge­gen­sei­tig hin und her. Un­ter­stützt von bei den Ver­si­che­run­gen an­ge­stell­ten Ärz­ten, die häu­fig nie in dem Fach­ge­biet ge­ar­bei­tet ha­ben, aus dem sie den ein­zel­nen Ver­si­che­rungs­fall nun be­ur­tei­len müs­sen.

Für die be­han­deln­den Ärz­te, aber v.a. für die be­trof­fe­nen Pa­ti­en­ten ist dies nicht nur häu­fig läs­tig, son­dern auch mit Frus­tra­ti­on, Kos­ten, Zeit­ver­lust und Aus­blei­ben von ei­gent­lich be­rech­tig­ten Zah­lun­gen ver­bun­den.

Es lies­se sich im Ge­sund­heits­we­sen si­cher ei­ne Men­ge Geld ein­spa­ren. In mei­nem Fach­ge­biet al­lein schon durch die Re­du­zie­rung von un­nö­ti­gen Ope­ra­tio­nen. Es braucht auch nicht bei je­der Ver­let­zung gleich ei­ne Ma­xi­mal­dia­gnos­tik (z.B. ei­ne kurz­fris­ti­ge Kern­spin­to­mo­gra­fie). Die Re­du­zie­rung von ad­mi­nis­tra­ti­ven Auf­ga­ben von Ärz­ten und Pfle­gen­den im Spi­tal­be­trieb, die sie von den ei­gent­li­chen Auf­ga­ben ab­hal­ten. Preis­ab­spra­chen zwi­schen An­bie­tern im me­di­zi­ni­schen Be­reich wird viel zu we­nig nach­ge­gan­gen. Mir kann bis heu­te nie­mand aus Po­li­tik oder In­dus­trie er­klä­ren, wie der Preis für ei­ne klei­ne Stahl­schrau­be mit 2 Ösen für je­weils 2 Fä­den aus Po­ly­es­ter ein Preis zwi­schen 280 und 480 Fran­ken zu­stan­de kommt. Die Auf­zäh­lung lies­se sich be­lie­big ver­län­gern.

Ei­gent­lich soll­te für die im Ge­sund­heits­we­sen Be­schäf­tig­ten im­mer der Pa­ti­ent im Mit­tel­punkt ste­hen, erst recht, wenn man den voll­mun­di­gen Wer­be­pla­ka­ten oder den teu­ren Wer­be­spots der Ver­si­che­rer Glau­ben schenkt.


Dr. med. Mi­cha­el Ket­ten­ring

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.